EXHUMED - Gore Metal Redux (A Necrospective 1998-2015)

Artikel-Bild
VÖ: 06.02.2015
Bandinfo: EXHUMED
Genre: Death Metal
Label: Relapse Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Neueinspielungen sind immer ein zweischneidiges Schwert. Oftmals sind die Urspungsalben zwar nach damaligen Maßstäben ordentlich produziert, klingen aber heutzutage antiquiert oder dünn. Andererseits hat man seine Lieblingsalben so kennen- und lieben gelernt, sodass Re-Recordings (man erinnere sich etwa an DESTRUCTION, SODOM oder EXODUS) zwar meist druckvoller, voluminöser und beileibe nicht schlecht, jedoch nur am Rande mit dem nötigen Spirit versehen sind bzw. sein können. Fans der Death Metal-Brutalo-Schlächter EXHUMED wird es wohl so ähnlich ergehen. "Gore Metal", das Albumdebut der US-Truppe, erschien Ende des alten Jahrtausends und hat seinerzeit literweise Blut und feuchtwarmes Gedärm in die Visagen der Gore-Ghouls geklatscht. Warum den Kaliforniern aktuell auch immer eine Neueinspielung dieser Schlachtplatte notwendig erschien, mir will sich der Sinn dieses Unterfangens nicht ganz erschließen, schließlich war schon das Debutalbum amtlich modrig produziert und als Gesamtpaket voller Hackattacken, gurgelndem Gegrowle und blastigem Gebolze mehr als tauglich, begründete es doch den exzellenten Ruf der Band in der Szene und begeisterte den Underground.

Dennoch haben auch die Neueinspielungen der über 17 Jahre alten Stücke ihren Reiz, sogar Alt-Röchler Ross Sewage wurde für das Gesangswechselspiel auf diesem ReRelease aktiviert. Über die Jahre im Studio und auf der Bühne herangereift und somit zünftiger, aber dennoch räudig eingespielt und zeitgemäß und drückend, aber nicht zu klinisch produziert, versprühen Titel wie "Necromaniac", "Open The Abscess", "Casket Crusher" oder "Limb From Limb" (ja, auch die Kettensäge darf ihr furchterregendstes Geheul anstimmen!) immer noch ihren kultigen Charme, sodass die Rödel- und Rüpelfraktion sowie Fans aus Anfangstagen in diese (neu-)vertonte, blindwütige Metzel- und Gore-Orgie zumindest mal reinhören sollten. Allen Fanatikern wird als Draufgabe noch ein neues, auf das ursprüngliche Albumcover Bezug nehmendes, Hackfleisch-Artwork gegönnt. Ansonsten gibt´s kein (unveröffentlichtes) Bonusmaterial, allerdings erscheint "Gore Metal Redux: A Necrospective 1998 – 2015" im Doppelpack mit der Original-CD, sodass jeder Einzelne die Stücke sezieren kann, um bei den zwölf Brutalbolzen mögliche Abweichungen diagnostizieren zu können. Fazit: Alles gut, mir wäre neuer Stoff aber weitaus lieber gewesen.



Ohne Bewertung
Autor: Thomas Patsch (14.02.2015)

WERBUNG: GREEN DAY
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE