Rebel Meets Rebel - Rebel Meets Rebel

Artikel-Bild
VÖ: 16.02.2007
Bandinfo: Rebel Meets Rebel
Genre: Heavy Metal
Label: Locomotive Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

REBEL MEETS REBEL ist das posthume Vermächtnis von Dimebag Darrell, der an diesem Projekt von 1999 bis 2003 gearbeitet hat und dabei von der gesamten PANTERA Besetzung (bis auf Phil Anselmo) unterstützt wurde. Für den Gesang sorgt der Countrymusiker David Allan Coe, dessen Bekanntheitsgrad hierzulande jedoch eher gering sein dürfte.

Wer sich jetzt anhand der Voraussetzungen treibende Metal Riffs mit Country Flair erwartet liegt vollkommen richtig. Schon das Cover mit Whiskey Flasche, Südstaaten Fahne und Adlern zeigt allen Unbedarften auf den ersten Blick was hier Sache ist. Auch textlich bekommt man die billigsten Cliches und Plattitüden serviert, aber das war wohl auch im Sinne der Erfinder.

Auch wenn Songs wie „Nothin` to lose“ oder „Get outta my Life“ ohne weiteres auf ein PANTERA Album gepasst hätten, dominieren die Country-Southern Rock Stücke bei weitem. Nur sind diese leider nicht annähernd so spektakulär wie man es sich erhofft hätte. Eine Zeit lang mag die Sache ja ganz witzig sein, doch auf Dauer gehen den Rebelen leider die Ideen aus. Denn nach den gelungenen ersten drei Stücken, allen voran das spaßige „Rebel meets Rebel“, sowie das lockere „Cowboys do more Dope“ passiert auf dem Album nicht mehr wirklich viel. Immer nur harte Gitarren unter einen Country Song zu mischen ist einfach zu wenig um rundum überzeugen zu können.

Dennoch werden REBEL MEETS REBEL ihr Publikum finden, und PANTERA Fans sollten ohnehin ein Ohr riskieren. Auch wenn Dimebags letzte Veröffentlichung nicht vollends zu überzeugen weiß, hinterlässt dieser Ausnahmegitarrist eine Lücke, die so schnell nicht geschlossen werden kann.



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: bender (15.02.2007)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Blues Pills - Holy Moly!
ANZEIGE