WOLFPAKK - Rise of the Anmimal

Artikel-Bild
VÖ: 27.02.2015
Bandinfo: WOLFPAKK
Genre: Rock
Label: AFM Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

WOLFPAKK das Wolfsrudel rund um Mark Sweeny und Michael Voss meldet sich lautstark mit ihrem dritten Album zurück. „Rise Of The Animal“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, sämtliche Trademarks der Band konzentriert zu vereinigen. So gibt es mächtige Parts, fette treibende Riffs, viele klassische Metal-Einlagen und Melodien, welche das ganze Album prägen.

WOLFPAKK haben konstant an ihrem Stil und an ihren songschreiberischen Qualitäten gefeilt, um mit „Rise Of The Animal", ihr bisher stärkstes aber auch härtestes Album abzuliefern. Ich habe mich dennoch gefragt, warum sie immer eine Schar an Gastmusikern um sich reihen, wenn beide doch eine hervorragende Stimme haben. Ein kürzlich gelesenes Interview bringt mehr Licht ins Dunkel.

Hier möchte ich einen kleinen Auszug aus dem Interview mit Mark Sweeny aus dem Rock It Magazin zitieren, welches mein Bruder Manfred geführt hat: Mit den Gastmusikern kommt erst die Würze in die Songs und da ja der Vossi Gott und die Welt kennt, ist es natürlich leichter namhafte Musiker für unsere Musik zu gewinnen.

Richtig herausragend wird es beim Titel-Track, denn hier wird ein wahres Melodic-Feuerwerk abgebrannt. Melodie, Eingängigkeit und eine unfassbare Gesangsperformance von Michael Kiske verschmelzen hier zu einer Einheit und lassen den Song zu einem Gänsehaut–Ohrwurm werden. Geile Songs wie der krachende Opener „Rider Of The Storm“, fulminante, sehr hitverdächtige Melodiebögen wie bei „Sock It To Me“, (veredelt von KROKUS-Rockröhre Marc Storace) oder „Running Out Of Time“ und eine Hammerproduktion sprechen eine deutliche Sprache.

Der Song „Highlands“ erinnert stark an „Over The Hills“ vom leider auch schon zu früh verstorbenen Gary Moore und wird durch niemand geringeren als Joe Lynn Turner intoniert. Auch die restlichen Gastmusiker lesen sich wie das Who is Who in der Branche und tragen ihren Teil zum Gelingen des Albums bei. So kann man Track für Track durchgehen und findet eigentlich keinen Ausfall auf dem Album.

All in All: Mit diesem Album ist WOLFPAKK wirklich wieder ein Highlight im noch frühen Jahr 2015 gelungen. Songwriting, Performance und auch die Auswahl der Gäste zeichnen die beiden Leitwölfe aus.

Den einzigen Wermutstropfen möchte ich aber besonders hervorheben: Jungs, stellt euch der Menschheit und zeigt allen, dass ihr es auch live draufhabt. Die Songs sind pures Dynamit und warten nur darauf, live auf der Bühne gezündet zu werden. Schön langsam wird es Zeit.

„Well done und Rock on!“

Video "Sock It To Me" :



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Walter Thanner (03.03.2015)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE