SYLVAN - Home

Artikel-Bild
VÖ: 20.02.2015
Bandinfo: SYLVAN
Genre: Progressive Rock
Label: Gentle Art Of Music/Soulfood Music
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay | Webshop
Lineup  |  Trackliste

Dem mittlerweile achten Album der Hamburger Progressive-Kapazunder SYLVAN wird vor allem ein Begriff gerecht: Herausforderung. Nicht nur, dass das Album zwölf teils überlange Titel umfasst, bricht es mit einer Spielzeit von fast 80 Minuten auch noch gängige CD-Normen und kann mit einer unglaublichen Bandbreite an Stimmungen, Stilen und Einflüssen aufwarten. Natürlich ist "Home" eine Art Konzeptalbum, erzählt von einer weiblichen Protagonistin auf der Suche nach ihrer persönlichen, stets etwas abstrahierten Heimat. Haben die Jungs bereits auf der Doppel-CD "Sceneries" ihren Hang zur großen musikalischen Geste (inklusive der nötigen Portion Pathos) unterstrichen, so erheben sie dieses Prinzip spätestens auf "Home" zum Standard. Mit einer Weitläufigkeit und Grandezza, wie wir sie sonst vielleicht nur von MUSE kennen, versuchen SYLVAN hier, ihren kleinen Meisterwerken (es beiläufig "Songs" zu nennen wäre schon ein wenig untertrieben) noch zusätzlich Raum zu geben.

Das ist prinzipiell löblich und erfordert zumindest einen freien musikalischen Geist, denn Streicher im Rock-Kontext sind jedermanns Sache nicht, und zu üppig arrangierte Songs verstören eventuell sogar GENESIS- oder YES-Fans, so sie unachtsam aufs Blatt gekritzelt werden. Dass das norddeutsche Quartett hier immer wieder ganz knapp am Rande zum Schmalz agiert, dürfte ihnen bewusst gewesen sein, denn immer wenn man sich zu allzu schwülstigen Crescendi aufschwingt, kann man das Ruder in letzter Sekunde doch noch herumreißen. Aber genug genörgelt, "Home" ist - sieht man die Laufbahn der Band als Gesamtes - wahrscheinlich ihr Meisterstück, das kann man ohne Übertreibung so sagen. Der Zehnminüter "In Between" soll dabei stellvertretend für das Album stehen: wer so ein kleines Juwel von einem Lied scheinbar ohne viel Mühe aus dem Ärmel schüttelt, dem gebührt Ehre, fürwahr.

Und wenn wir uns jetzt selber unter vorgehaltener Hand zuflüstern: natürlich ist es ein Konzeptalbum! - dann nur mit dem Kompromiss im Hinterkopf, dass man "Home" getrost auch in seine Bestandteile zerlegen kann, ohne dass diese an Größe und Eindringlichkeit verlieren. Zwar kehren bestimmte musikalische Themen wieder und oftmals verschwimmen die Song-Grenzen ineinander, blendet man das aber aus, hat man zwölf Perlen, die erobert werden wollen - als Gesamtes oder einzeln. Gerade deshalb will ich hier auch keinen weiteren Track in den Vordergrund stellen. Nehmt euch einfach mal die Zeit, die dieses Album braucht - ihr werdet mit emotionsgeladenen Momenten oder einfach nur zeitlos großer Musik belohnt.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Mike Seidinger (22.04.2015)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Nordic Union
ANZEIGE