Alkaloid - The Malkuth Grimoire

Artikel-Bild
VÖ: 18.03.2015
Bandinfo: ALKALOID
Genre: Progressive Death Metal
Label: Eigenproduktion
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Wenn sich Musiker vom Schlage von Morean (DARK FORTRESS, NONEUCLID), Christian Münzner (SPAWN OF POSSESSION und ehemals OBSCURA und NECROPHAGIST), Danny Tunker (ABORTED, ex-GOD DETHRONED), Linus Klausenitzer (OBSCURA, NONEUCLID) und Hannes Grossmann (BLOTTED SCIENCE und wie Muenzner schon bei OBSCURA und NECROPHAGIST unterwegs) zusammentun, kann man sich schon was Gutes erwarten.

„The Malkuth Grimoire“, ihr erstes gemeinsames Album, übertrifft die Erwartungen aber noch um ein gutes Stück. Dass nämlich hier lauter gute Musiker am Werk sind, war klar, siehe das exzessive Namedropping oben. Dass sie es aber schaffen, aus den vielen Einflüssen und Stärken der Musiker ein kohärentes Ganzes zu schaffen, war nicht ganz selbstverständlich – daran scheitern nämlich einige der hochgelobten Supergroups.

Man hat den Eindruck, dass die Jungs sich abseits der Zwänge ihrer Hauptgruppen so richtig austoben und das spielen, woran sie Freude haben. Mit dem gemeinsamen Nenner „progressiver, extremer Metal“ schwanken die Songs zwischen thrash-progressiv („Carbon Phrases“, man beachte das gelungene Michael Romeo-eske Riffing!), schwarz-düster („From A Hadron Machinist“), schleppend-oldschoolig („Cthulhu“, „Malkuth Grimoire“), melodisch-technisch („Alter Magnitudes“) und proggig-verspielt („Dyson Sphere“).

Durch das ganze Album zieht sich überhaupt eine verspielte Frische; dass die sonst so im ernsthaft-bösen Death-/Black-Metal Klischee gefangenen Musiker einfach auch viel Spaß beim Musizieren haben, merkt man an Tracks wie dem „Dyson Sphere“-Mehrteiler.

Erstaunlicherweise stammen die meisten Songs auf „The Malkuth Grimoire“ von Morean und Hannes Grossmann (der schon mit seinem Soloalbum bewiesen hat, dass er neben Schlagzeugspielen auch gute Songs schreiben kann), was man sich bei der Vielfalt der Lieder schwer vorstellen kann. Morean übernimmt auch die Vocals und liefert eine beeindruckende Performance ab, von Gruft-Gegröle („Cthulhu“) bis hin zu trippig-cleanen Vocals („Dyson Sphere“).

Als einzigen (leichten) Kritikpunkt könnte man anmerken, dass „Funeral For A Continent“ am Ende eines langen Albums und nach dem abgefahrenen Instrumental „C-Value Enigma“ leicht verloren dasteht.

Abgesehen davon ist „The Malkuth Grimoire“ aber ein echter Hörgenuss – die Songs sind durchwegs memorable Kracher, und ALKALOID überraschen immer wieder mit unglaublich vielen herrlichen musikalischen Details, für die es sich lohnt, sich das Album mehrmals anzuhören.



Bewertung: 5.0 / 5.0
Autor: Luka (23.03.2015)

WERBUNG: GREEN DAY
ANZEIGE
WERBUNG: Area53
ANZEIGE