Agnostic Front - The American Dream Died

Artikel-Bild
VÖ: 03.04.2015
Bandinfo: AGNOSTIC FRONT
Genre: Hardcore
Label: Nuclear Blast Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

An sich haben AGNOSTIC FRONT in ihrer über 30-Jahre dauernden Karriere wenig bis gar nichts falsch gemacht. Im Gegenteil, seit dem Nuclear Blast-Signing zum 2004er „Another Voice“-Album wurde die Geschichte zudem noch metallischer und kehrte immer wieder diverse Thrash Metal-Ingredienzien hervor. Die wurden zwar beim Vorgängerwerk „My Life My Way“ schon ein wenig zurückgefahren, aber erst die Addition von Neo-Gitarrist Craig Silverman (u.a. ONLY LIVING WITNESS, BLOOD FOR BLOOD, RAMALLAH, SLAPSHOT) ließ nahezu jegliche metallische Einflüsse verschwinden und trotzdem offenbaren die 16 neuen AGNOSTIC FRONT-Songs eines der wohl aggressivsten Werke der New-York-Hardcore-Haudegen ever.

Gerade die alles vernichtenden Kurzeruptionen á la „Police Violence“, „Enough Is Enough“, „I Can’t Relate“, „Reasonable Doubt“, „No War Fuck You“ und „Attack!“ sind mit das böseste und natürlich härteste was Roger Miret & Co. seit langem angefasst haben. Dazu gesellen sich die wohlbekannten Hardcore-Hymnen wie der Titeltrack, „Test Of Time“ oder „A Wise Man“ und die Songs für die Ewigkeit. Waren dies in der jüngeren Vergangenheit Tracks wie „For My Family“ sowie „Us Against The World“ bzw. „My Life My Way“, so hören diese anno 2015 auf die Namen „Never Walk Alone“ (mit geballter NYC-HC-Unterstützung von Freddy Cricien, Toby Morse & Lou Koller), „Old New York“ und das abschließende, schon jetzt als Jahrhundert-Hardcore-Track zu titulierende, „Just Like Yesterday“!

„The American Dream Died“ ist das beste Hardcore-Werk seit dem grenzgenialen „Death To Tyrants“ von SICK OF IT ALL im Jahr 2006 und ich verwette meinen faltigen Allerwertesten, dass diese Scheibe die Top Lists 2015 amtlich befüllen wird!

Quite simply: the hardcore record of the year!



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Reini (27.03.2015)

WERBUNG: Svart Crown
ANZEIGE
WERBUNG: Babymetal: 11.02.2020 Wien
ANZEIGE