Karma To Burn + Sons Of Alpha Centauri - Six/66

Artikel-Bild
VÖ: 23.04.2015
Bandinfo: SONS OF ALPHA CENTAURI
Genre: Stoner Rock
Label: H42 Records
Lineup  |  Trackliste

So richtig schlau werde ich aus solchen Split-Veröffentlichungen ja nicht. Welchen Zweck verfolgen solche Sternschnuppen? Vertragserfüllung bei der alten Plattenfirma? Befriedigung der Sammelwut der Fans oder dreiste Geldschneiderei? Notlösung weil das Songwriting für das nächste Langholz stockt? Kurzes Studio-Hallo, um auf dem Radar der Fans zu bleiben? Marketingunterstützung für befreundete, unbekanntere Bands? Einfach nur Spaß an der Freud? Man weiß es nicht genau, so auch im Falle dieser Split. Tatsache ist jedenfalls, dass die Kollaboration dieser beiden Bands schon zwei 7" hervorgebracht hat, zuletzt durfte man im Jahre 2014 "53" von K2B und "71" von SOAC lauschen, die in diversen, limitierten Formaten unters Volk gebracht wurden. Alleine die Erstpressung von 500 Kopien war laut Recherche in sechs Ausführungen erhältlich, die Zweitauflage von 135 Stück in vier verschiedenen Versionen. Für den einen des Sammlers Paradies, wirkt die Veröffentlichungspolitik auf mich äußerst zwiespältig, ja fast provokant (gelinde gesagt).

Dass es bei vorliegender Vinyl-Single ähnlich sein wird, ist wohl anzunehmen (die angedachten 450 Stück erscheinen insgesamt in vier verschiedenen Versionen, zwei "Desertfest"-Editionen waren bereits erhältlich). Soundtechnisch gibt es gewohnt die volle Instrumentalbreitseite, wobei die Desertrocker KARMA TO BURN mit "Six" allerdings nicht mal einen unveröffentlichten Song (den Titel gab es schon auf dem "Slight Reprise"-Dreher zu hören), dafür aber ein garstiges Cover am Start haben und somit wohl nur für Die-Hards ein Kaufanreiz geschaffen wurde, die Nummer selbst ist gehobene K2B-Mittelklasse. Die B-Seite bietet immerhin einen neuen, aber wenig essentiellen Song der SONS OF ALPHA CENTAURI, einer englischen Alternative/Prog-Instrumentalfraktion, die sich schon das dritte Mal an die Stoner-Größe aus den Staaten anlehnen darf und mit "66" einen Song vorstellt, der seine Entstehung in den Abbey-Road-Studios fand, aber kein Highlight darstellt. Nur zu gerne nehme ich diesfalls einen Verzicht auf die Benotung in Anspruch, die Limitierung spricht für Fanatiker und Alles-Sammler zwar für den Erwerb der Single, trotzdem bleibt bei mir ob nur eines neuen Tracks ein schaler Beigeschmack und die Hoffnung auf die nächste Regulär-Veröffentlichung zurück.





Ohne Bewertung
Autor: Thomas Patsch (16.04.2015)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Blues Pills - Holy Moly!
ANZEIGE