Demon Eye - Tempora Infernalia

Artikel-Bild
VÖ: 08.05.2015
Bandinfo: Demon Eye
Genre: Heavy Metal
Label: Soulseller Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Grundsätzlich hat sich nicht sonderlich viel geändert bei den Jungs aus Raleigh, North Carolina. Auch der zweite vollständige Longplayer, diesmal auf den Namen „Tempora Infernalia“ getauft, strotzt vor Heavy-Doom-Passagen, so manch einer psychedelischen Einlage und auch Sänger/Gitarrist Erik Sugg hat den Eric Wagner immer noch formidabel drauf. An ein paar Schrauben haben DEMON EYE dann aber doch gedreht:

So überzeugt ein „Black Winds“ nicht nur mit mehr als flottem Tempo, sondern noch dazu mit einem wirklich süchtig-machenden Refrain, weiß die todtraurige, aber dennoch zu höchst psychotisch-ruhige Darbietung in „Please, Father“ selbst die hartgesottensten Zeitgenossen butterweich werden und im Endeffekt führen DEMON EYE die eher rockigere Schiene der neueren „Leave The Light“-Tracks auch auf dem neuen Zehn-Tracker konsequent fort.

Flottere PENTAGRAM bzw. TROUBLE, weit weniger SABBATH-Zutaten, Hooks soweit das Auge reicht, eine wohldosierte Prise Verrücktheit und einen Sänger, der trotz seiner Ähnlichkeit zu einem ganz, ganz großen Doom-Vocalisten immenses Charisma versprüht. Dann und wann konnte ich in den DEMON EYE-Sounds gar MAIDEN-inspirierte Gitarrenharmonien identifizieren („Listen To The Darkness“) und Summa Summarum dürfen wir beim zweiten Versuch der Mannen von einer doch spürbaren Steigerung im Vergleich zum Debüt-Album sprechen.

Dark and groovy, loud and heavy



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Reini (30.04.2015)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Pulse
ANZEIGE