Noah Scotia - Halifax

Artikel-Bild
VÖ: 21.11.2014
Bandinfo: Noah Scotia
Genre: (stilübergreifend)
Label: Eigenproduktion
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

NOAH SCOTIA, stammend aus der Wiener Neustadt, sind eine junge knackige frische Truppe, die im vergangenen Jahr ihr Debüt "Halifax" auf den Markt geworfen haben. Zuvor erschien bereits eine nette kleine Live-DVD sowieo die EP "Lines In The Sand", doch bei derart positiven Reaktionen war klar, dass der erste Longplayer nicht lange auf sich warten lässt. "Halifax" heißt das gute Teil und möchte sich gar nicht erst in Schublade XY drängen lassen. Bei Vorbildern wie den RED HOT CHILI PEPPERS, MUSE oder den ROLLING STONES darf man auch durchaus eine kunterbunte Mischung erwarten! Fakt ist, dass die vier Jungs auf bluesige Sounds abfahren, die sie hier und dort gerne mal mit Alternative Rock und ein bisschen Grunge aufwerten.

Das kurzweilige Intro vermittelt den Eindruck als sei die Band frisch aus dem Ei gepellt in den Proberaum geeilt und hätte dann folglich das komplette Album einfach mal durchgespielt. Genauso frisch wirkt auch der Sound, den der Opener "Rollin'" versprüht. Hier zeigt sich der bereits angedeutete bluesige Sound mit sofortiger Wirkung, bindet rauchige Gitarrensounds ein und setzt immer wieder auf den smoothen Klang des Saxofons. Die Stimme von Sänger Martin rundet das Gesamtpaket ab und schafft einen tollen Song, der mit ganz einfachen Mitteln in den Gehörgängen hängen bleibt. "Jumping High" hingegen klingt deutlich rotziger und erinnert dabei an oldschooligen Rock. "Gods" legt da sogar noch eine Schippe drauf und marschiert mit drückenden Drums gut nach vorn. Im ganz krassen Kontrast dazu präsentiert sich "Marionette" mit seinen verzerrten Vocals und der verhältnismäßig depressiven Stimmung fast schon wie die Electro-Rocker von MUSE. Ganz ruhige fast schon melancholische Klänge strebt man mit der kraftvollen Ballade "Leaving Home" an. Der energische Ausklang, der von beruhigenden Klängen aufgefangen wird, verleiht dem Song einen ganz tollen Charakter.

So vermögen es die vier Österreicher, sich durchaus sehr vielfältig auf ihrem Debüt zu präsentieren und lassen weiß Gott nicht durchscheinen, dass sie prinzipiell noch ganz am Anfang ihrer Karriere stehen. "Halifax" erweckt eher den Eindruck als hätte man es hier mit alten Hasen zu tun, was die Truppe durchaus positiv bewerten darf! Stilistisch bieten NOAH SCOTIA sehr viel Spielraum und lassen sich nur schwer eingrenzen. Ihre Musik will entdeckt, ihre Texte interpretiert werden und das bereitet dem Hörer letztendlich eine schöne Entdeckungsreise, die man immer wieder auf sich wirken lassen möchte.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Sonata (30.05.2015)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE