BEAUVOIR FREE - American Trash

Artikel-Bild
VÖ: 05.06.2015
Bandinfo: BEAUVOIR FREE
Genre: Melodic Rock
Label: Frontiers Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Mit Jean Beauvoir und Micki Free haben Frontiers Records wieder einmal zwei äußerst interessante Persönlichkeiten in ihren Reihen.
Beauvoir, der Sohn haitianischer Eltern fiel schon in ganz jungen Jahren als Bassist bei der seligen Punkqueen Wendy O’Williams (THE PLASMATICS) auf. Niemand Geringerer als Steve Van Zandt engagierte den Blonden mit dem Irokesen-Haarschnitt für seine LITTLE STEVEN & THE DISCIPLES OF SOUL, ehe er eine Solokarriere startete. Daneben betätigte sich das musikalische Talent als Produzent, Songschreiber oder Tourmitglied für KISS, John Waite, THE RAMONES, THE PRETENDERS, Deborah Harry, Lionel Richie, Doro, Glenn Hughes, N'SYNC und vielen anderen. Darüber hinaus war er Gründungsmitglied von VOODOO X und der legendären Formation CROWN OF THORNS.

Der Gitarrist Micki Free ist ein „Native American“ (halb Comanche, halb Cherokee). Sein außergewöhnliches Talent wurde von Gene Simmons erkannt, als er mit seiner Band für KISS eröffnen durfte. Dessen damalige Freundin Diana Ross managte Free und brachte ihn bei SHALAMAR, den Topstars der US-amerikanischen und britischen R&B- und Discoszene, unter. 1993 kreuzten sich erstmals die Wege von Beauvoir und Free, bei der Gründung von CROWN OF THORNS. Nach einem gemeinsamen Album wurde der nunmehr sehr begehrte Gitarrist von vielen Szenegrößen als Tour- und Studiomusiker gebucht, darunter: KISS, BABYFACE, Jon Brant (CHEAP TRICK), George Duke, Howard Hewett, Janet Jackson, L.A. Reid, Trevor Rabin, Diana Ross, Roger Taylor (QUEEN).

Nunmehr fanden sich die beiden Multi-Talente wieder, um ein gemeinsames Album abseits von CROWN OF THORNS zu performen.
„American Trash“ heißt das Ergebnis und ist eigentlich keine Überraschung, wenn man die Vitae der Protagonisten kennt: klassischer Melodicrock mit AOR Verpackung, abwechslungsreich, perfekt produziert und eingespielt, gekrönt von der einmaligen, unverkennbaren Stimme Beauvoirs. Da gibt’s einmal die Songs in der typischen CROWN OF THORNS Tradition mit Melodien und Hooklines, die einem die Freudentränen in die Augen treiben: „Cold Dark December“, „Morning After“, „She´s A KO“ oder das überragende „It´s Never Too Late“. Auch heavy Riffs des Indianers sind groß angesagt: „Angels Cry“, ein energiegeladener Rocker erster Güte oder Hard Rock Tracks wie „Whiplash“ oder das gewaltige „Shotgun To The Heart“. Auch ruhige Töne dürfen nicht fehlen: „Just Breathe“, eine schweinegeile Ballade wie aus dem Lehrbuch, oder „Never Give Up“ im Midetempobereich angesiedelt, das mit einem prächtigem Solo aufwartetet. Die nicht erwähnten Songs sind beileibe keine Filler, sodass ich nur die Höchstnote zücken kann.

BEAUVOIR / FREE ist sicher kein kurzlebiges Projekt um schnell abzucashen, denn die beiden sind solche Profis, die viel Herzblut in das Album gesteckt haben. „American Trash“ ist genau der Stoff, der die Wartezeit für ein neues CROWN OF THORNS Werk überbrücken soll.



Bewertung: 5.0 / 5.0
Autor: Wolfgang Kelz (17.06.2015)

WERBUNG: Mass Worship – Mass Worship
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE