The Sword - High Country

Artikel-Bild
VÖ: 21.08.2015
Bandinfo: THE SWORD
Genre: Rock
Label: Razor & Tie Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Der Heavy-Doom, welcher noch auf dem Vorgängerwerk „Apocryphon“ vorherrschte, hat auf „High Country“ endgültig ausgedient. THE SWORD fahren ab nun auf dem locker-lässigen Classic-Rock-Highway spazieren. Der wird von nun an mit THIN LIZZY-Einschlägen („Empty Temples“) gewürzt und schraubt generell den Härtegrad um etliche Umdrehungen zurück. Das muss aber kein Hindernis sein, im Gegenteil, die Texaner haben auf ihrem fünften Studioalbum bis auf wenige Ausnahmen alles richtig gemacht, lediglich ein paar moderne Einflüsse hätte man gut und gerne ignorieren können.

Bis man die aber erreicht hat, durfte man sich schon genügend gutklassiges Material einverleiben. Die irgendwie logischerweise auftretenden LED ZEPPELIN-Inspirationen inbegriffen, zündet bis einschließlich „Mist And Shadows“ jeder der ersten Tracks. Ab dem sphärischen Instrumental „Agartha“ wird es allerdings für einige Zeit ein wenig „komisch“, denn auch „Seriously Mysterious“ (gänzlich ohne Gitarren) mag so gar nicht in die rockige Schiene hineinpassen. Spätestens bei „Suffer No Fools“, dem wohl härtesten, wenngleich wieder rein instrumentalen, Beitrag auf „High Country“ ist man aber wieder versöhnt, mit sich und auch dem texanischen Quartett, welches in weiterer Folge den Blues raushängen lässt („Early Snow“, „The Bees of Spring“), fett-groovend die Bussarde besingt und lediglich mit einem erneuten Instrumental („Silver Petals“) für leichte Irritationen sorgt.

Auch wenn sich die Die-Hard-THE SWORD-Klientel womöglich ein wenig über die Abkehr des Dooms wundern mag, ist die Öffnung der Truppe doch eine erfreuliche. Zwar ist auf „High Country“ nicht alles Gold was da so glänzt, gerade die das Album in die Länge ziehenden Instrumental-Stücke, sowie das doch deplatzierte „Seriously Mysterious“ hätten nicht sein müssen, dennoch findet sich nahezu ein Dutzend wirklich guter Songs auf dem neuesten Rundling aus Austin.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Reini (15.08.2015)

WERBUNG: Lacuna Coil – Black Anima
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE