Ahab - The Boats Of Glen Carrig

Artikel-Bild
VÖ: 28.08.2015
Bandinfo: Ahab
Genre: Doom Metal
Label: Napalm Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Als AHAB 2006 ihr vielgelobtes Debüt "The Call Of The Wretched Sea" veröffentlichten, wurden schnell auch Stimmen laut, die der nautischen Lyrik und den erdrückenden Doom-Metal-Wellen der Heidelberger eine rasch eintretende Ebbe prophezeit haben. Und jetzt haben wir? Richtig, 2015. Und Ende diesen Augusts findet - abermals über Napalm Records - die Schiffstaufe für das nunmehr vierte Album statt, dessen Name "The Boats Of Glen Carrig" sein wird und vom gleichnamigen Roman des belgischen Autors William Hope Hodgson abstammt.

Demzufolge reiste einst der Adlige James Winterstraw auf der 'Glen Carrig' mit, die auf ein Riff lief, sank und die Passagiere somit zu einer seltsamen, furchteinflößenden Insel lotste. Auf dieser wird auf die ungebetenen Gäste alsbald Jagd durch absonderliche Wesen gemacht, die auf dem Coverartwork des relativ unbekannten Künstlers Sebastian Jerke (auch für das Artwork des Vorgängers "The Giant" verantwortlich) wirklich großartig inszeniert wurden. Doch wie setzen AHAB diese gelungene Fantasy-Story musikalisch um?

Wie schon auf "The Giant" längst nicht mehr rein auf zähflüssigen Funeral Doom fixiert, sondern neuen Fahrwassern gegenüber aufgeschlossen. Davon merkt man im schwerflüssigen Opener "The Isle" nach den zunächst wohligen, postrockigen Clean-Gitarren und dem warmen Klargesang von Daniel Droste zwar noch nichts, aber bereits im anschließenden "The Thing That Made Search" beginnen AHAB, deutlich progressivere Strukturen an die Oberfläche zu fördern und wunderbare Wechselspiele aus ruhigen und harschen Teilen zu verknüpfen, bei denen man sehr gut raushören kann, wie enorm sich das Songwriting des Quartetts weiterentwickelt hat.

Diese Experimentierfreude gipfelt dann im vorab bereits vorgestellten "Red Foam (The Great Storm)", welches mit etwas mehr als sechs Minuten das kürzeste Stück des Werks ist, die Charakteristiken seiner beiden Vorboten eint und in die Prog-Death-Richtung früherer OPETH segelt und das ein oder andere Sludge-Versatzstück bereithält. Dabei gelingt es AHAB besonders gut, dem Musikalischen von "The Boats Of Glen Carrig" einen roten Faden und der Stimmung ein Wechselbad aus Verzweiflung und Hoffnung ("The Weedmen" und anschließend "To Mourn Job") zu verleihen, was der Geschichte ungemein gut zu Gesicht steht.

Und so ist "The Boats Of Glen Carrig" mal wieder ein Beweis dafür, dass AHAB noch lange nicht am Ende ihrer Reise angelangt sind, wenn sie weiterhin mit einem derart offenen Visier komponieren, mit dem sie einerseits ihre ursprünglichen Wurzeln in Sichtweite behalten, andererseits aber auch Neuland (Prog Metal, Sludge und Post Rock) erfassen können und auf mehr als nur gelungene Art dazwischen pendeln. "The Boats Of Glen Carrig" ist ein grandioses Hörspiel mit dichter Atmosphäre, abwechslungsreichen Arrangements und einer fantastischen Produktion, das wohl gleichermaßen alte wie neue Fans von AHAB von seiner Klasse überzeugen wird.



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Pascal Staub (26.08.2015)

WERBUNG: Hard
WERBUNG: Almanac - Kingslayer