Blind Illusion - The Sane Asylum (ReRelease)

Artikel-Bild
VÖ: 25.09.2015
Bandinfo: Blind Illusion
Genre: Thrash Metal
Label: World In Sound
Lineup  |  Trackliste  |  Trivia

BLIND ILLUSION wird den meisten der geschätzten Leser wohl eher unbekannt sein. Dennoch haben wir es hier mit einem kultigen Thrash-Act zu tun, immerhin bilden neben Frontmann Marc Biedermann doch vor allem Les Claypool, der kurz darauf mit PRIMUS groß aufzeigende Basser und Larry LaLonde den Kern des San Francisco-Outfits. Wem nun die Ohren klingeln, darf sich  selbst zum Metal-"Kenner" adeln, dem Rest sei auf den Weg mitgegeben, dass ebenjener LaLonde vor seinem Einstieg die Sechssaitige bei POSSESSED bediente und etwa mit "Seven Churches" einen unumstößlichen Metal-Klassiker miterschuf. "The Sane Asylum" sollte für LaLonde und Claypool das einzige Album mit BLIND ILLUSON bleiben, auf dem die beiden freakigen PRIMUS-Protagonisten mitwirken sollten. 1987 erschienen, bildete das Album zugleich das Alpha und Omega der technisch angehauchten Kalifornien-Thrasher. Zumindest für eine lange Zeit, denn dass sie 2010 ein zweites Langholz veröffentlichten, dürften wohl nur Die Hards überrissen haben.

Dieser, nach geschlagenen fünf Demos seit der Bandgrünung 1979, veröffentlichte Debütdreher übt jedoch ohne Frage seinen Reiz aus. Für die Musiker muss es vor allem das anspruchsvoller gehaltene Songmaterial gewesen sein, das die Beteiligten an die Band von Biedermann band. Das vom "The Sane Asylum"-Intro eingeleitete "Bloodshower" ist der wohl bekannteste und memorabelste Song des Albums, wenngleich auch "Vengeance Is Mine" im Gedächtnis bleibt und auch das lange "Death Noise", das proggige "Kamakazi" und vor allem auch das zackige "Smash The Crystal" zum genaueren Hinhören einladen. Dass kleine Perlen wie "Vicious Visions" auch nach mehreren Jahrzehnten beharrlich ihren Reiz versprühen, spricht weiter für die Qualität der Band.

Schwachpunkte sind klar der Gesang von Mark Biedermann (merkbar vor allem im Vergleich zum auf den Bonussongs zu hörenden, späteren HEATHEN-Fronter Dave Godfrey/White), sowie die Albumproduktion, die jedoch seinerzeit nicht sonderlich aus dem Rahmen fiel und bei der anscheinend METALLICAs Kirk Hammett seine Finger mit im Spiel hatte. Diese Aspekte wären nicht die Stolpersteine gewesen, denn vieles klang damals ähnlich. Handwerklich ist also alles im grünen Bereich, jedoch darf es, retrospektiv betrachtet, nicht verwundern, dass BLIND ILLUSION der breitere Durchbruch verwehrt blieb. Vor allem im Vergleich zur ehemaligen, hochklassigen Heimat des Sixstringers, POSSESSED oder anderen um jene Zeit veröffentlichten Tonträgern (beispielhaft seien das TESTAMENT-Debüt oder DEATH ANGELs "The Ultra-Violence" genannt) können die Kalifornier mit dieser "Compilation" von neu intonierten Demoklassikern in punkto Durchschlagskraft und Einprägsamkeit nicht mithalten.

BLIND ILLUSION waren mit diesem Album Musikgeschichte, welche LaLonde und Claypool jedoch noch viele Jahre mit ihrer danach gegründeten Combo PRIMUS weiterführen sollten. Unter der Ägide von Bandchef Marc Biedermann ist anscheinend ein neues BLIND ILLUSION-Album in der Mache. Kenner der Materie, Bay Area-Spezialisten und Sammler schwören auf die Künste von BLIND ILLUSION, dennoch muss schon auch zum Ausdruck gebracht werden, dass "The Sane Asylum" vor allem wegen der honorigen Besetzung Relevanz für die Nachwelt hatte. Hier wurde keine Sternstunde des Thrash gezündet, aber ein kultiges Kleinod (das remastered wurde und um Linernotes, Fotos und Bonustracks aufgefettet wurde - kommt auch als LP!), eingeholzt, das die proggig angehauchten (Tech-)Thrash-Lunatics auch heute noch begeistert bzw. von Berufenen auch gerne neu entdeckt werden darf!

 



Ohne Bewertung
Autor: Thomas Patsch (21.09.2015)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE