Clutch - Psychic Warfare

Artikel-Bild
VÖ: 02.10.2015
Bandinfo: Clutch
Genre: Stoner Metal
Label: Weathermaker Music
Lineup  |  Trackliste

CLUTCH sind eine dieser Bands, die es nie ganz auf das oberste Level im gefürchteten Musik-Biz geschafft haben, was sie aber nicht davon abhält, regelmäßig hervorragende Scheiben herauszubringen. Es hilft natürlich auch, wenn man sich auf eine Menge loyaler Fans verlassen kann, die sich die Amis im Lauf ihres 22-jährigen (!) Bestehens aufgebaut haben.

Vor zwei Jahren wurde ja mit dem von mir damals noch unterbewerteten (die Scheibe hat echte Langzeitqualitäten) „Earth Rocker“ großes Jubiläum gefeiert: zehntes Studioalbum, 20 Jahre Bandbestehen. Jetzt steht mit „Psychic Warfare“ der Nachfolger an.

Dass sich im Vergleich zum Vorgänger musikalisch nicht allzu viel getan hat, ist erstens klar und zweitens erfreulich. So bleibt es beim herrlich treibenden Rock, immer schön schlenkernd zwischen Blues, Doom, Stoner und anderen Spielarten der crunchig-verzerrten Gitarren.

Man kann sich weiterhin auf die genialen Riffs und Licks von Tim Sult („A Quick Death In Texas“, „Your Love Is Incarceration“), die wie die Faust auf's Aug dazupassende Stimme von Neal Fallon mit den gewohnt abgefahrenen Lyrics („X Ray Visions“, „Sucker For The Witch“, „Decapitation Blues“, „Son Of Virginia“) und die eingespielte Rhythmussektion von Bassist Dan Maines („Sucker For The Witch“!) und Drummer Jean-Paul Gaster verlassen, der diesmal noch einen Tick markanter spielt als eh schon gewohnt.

Große Klasse also, was die Jungs abliefern, vor allem bei „X Ray Visions“, „Firebirds“, „Sucker For The Witch“ und „Decapitation Blues“. Der obligatorische „Planet Caravan“-Slowdance ist auch wieder dabei, hört auf den Namen „Our Lady Of Electric Light” und lässt Tränen auch in den Augen der hartgesottensten Rocker erscheinen. Am Ende bleibt „Psychic Warfare“ nur ganz knapp hinter „Earth Rocker“ zurück, weil auch eher maue Momente, vor allem in der zweiten Albumhälfte, auftauchen (das eher rollige als rockige „Noble Savage“ oder „Behold The Colossus“).

Insgesamt ist „Psychic Warfare“ der erwartet hochklassige Output einer erfahrenen, hochklassigen Band, die mittlerweile sehr genau weiß was sie gut kann – und es dann auch tut.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Luka (25.09.2015)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: KREATOR - London Apocalypticon
ANZEIGE