Blackmore's Night - All Our Yesterdays

Artikel-Bild
VÖ: 25.09.2015
Bandinfo: BLACKMORE'S NIGHT
Genre: Mittelalter Rock
Label: Frontiers Records
Lineup  |  Trackliste

Ritchie Blackmore ist in aller Munde: Er hat wieder Lust auf Rock. Ob uns dies eine RAINBOW-Reunion beschert oder ob dies nur ein Marketing-Gag war, um den Fokus auf Blackmores Person und damit auch auf das neue BLACKMORE'S NIGHT-Album zu lenken sei mal dahingestellt. Fakt ist, dass Blackmore und Candice Night ein für Interessierte wirklich abwechslungsreiches und hörenswertes Album erschaffen haben, bei dem auch die gitarrenaffinen Anhänger der Frühzeit einige Lichtblicke entdecken werden.
 
"All Our Yesterday's" beginnt dort, wo "Dancer And The Moon" aufgehört hat: Mit reduzierten, tanzbaren Folk-Klängen, fernab von jeglicher Form elektronisch verstärkter Musik. Selbst den Chorustext aus dem letztwerkigen Titelstück ("Hey, hey, hey, we dance the night away") hat man übernommen. Dennoch gehen Blackmore & Co. im späteren Verlauf wieder verstärkt nach vorne. "Allan Yn N Fan" ist eine wunderbare, instrumentale und gitarrenstarke Celtic-Rock-Nummer. Das spätere "Where Are We Going From Here" ist gar das Albumhighlight, welches mit klassischer Musik im Intro und bockstarkem Symphonic Rock im weiteren Verlauf (inklusive typischem Blackmore-Solo) überzeugt. In die gleiche Kante springt das überraschend gelungene MIKE OLDFIELD-Cover "Moonlight Shadow", wohingehend die eh schon fremdschämelige SONNY & CHER-Schmonzette "I Got You Babe" auch im Folkgewand rosaroten Auswurf erzeugt.
 
Aber auch die ruhigen Momente wissen zu überzeugen. Ob "Earth, Wind And Sky" als träumerische Melodik-Reise oder die todtraurige Countryballade "Long Long Time" - Blackmore legt mehr Wert denn je auf Emotionen. Das abschließende "Coming Home", eine fröhliche Up-Tempo-Folk-Nummer, rundet das Gesamtwerk positiv und optimistisch ab. Dass die musikalischen Leistungen jedes Einzelnen dabei mehr als herausragend sind, bleibt da nur noch Randnotiz.

Fazit: "All Our Yesterdays" ist auch abseits der RAINBOW-Gerüchte ein musikalisches Ausrufezeichen in Ritchie Blackmores breitem musikalischen Kosmos und bietet dem offenen Ohr eine wahnsinnig spektakuläre Reise durch sämtliche Facetten.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Christian Wilsberg (06.10.2015)

WERBUNG: One Desire
ANZEIGE
WERBUNG: VADER - Solitude In Madness
ANZEIGE