OHRENFEINDT - Motor an!

Artikel-Bild
VÖ: 18.09.2015
Bandinfo: OHRENFEINDT
Genre: Rock
Label: AFM Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Innovationsgötter waren Chris Laut und OHRENFEINDT noch nie. Allerdings konnte der 2013er Output "Auf die Fresse ist umsonst" mit einigen musikalischen und lyrischen Experimenten bzw. Überraschungen punkten. Wer nun erwartet, dass diese Ansätze auf dem neuen Studiowerk "Motor an!" weiter verfolgt werden, der darf je nach Sichtweise erleichtert oder enttäuscht sein. "Motor an!" ist so geradlinig geraten, dass die Rock'n'Roll Puristen allen Grund zum Jubeln haben werden. Was dennoch nicht darüber hinwegtäuscht, dass das Album streckenweise regelrecht plump geraten ist.
 
Was wollen die Fans der "Rock'n'Roll Sexgötter?" Natürlich eine volle Breitseite titelgebender Musik, welche den nächsten Bierabend würdig untermalt. Und ja, gleich zu Beginn ist klar, wo der Hase hinläuft. Eine Ode an den Rock'n'Roll Marke AC/DC vorweg, eine Fußballhymne ("1910") direkt hinterher. Innovativ? Niemals! Spaßig? Leider nur bedingt, weil die großen Ohrwurmmomente fehlen. Aber auch hier könnte man drüber hinwegsehen, wenn der restliche Albumverlauf das eine oder andere Zückerchen bereithalten würde.
 
Doch was danach kommt, überrascht gerade nach dem lyrisch durchaus niveaubehafteten Vorgänger dermaßen negativ, dass es schwer fällt, das Album an einem Stück durchzuhören bzw. überhaupt ernst zu nehmen. Geht es woanders um Sex, Drugs und Rock'n'Roll, so geht es heute über kompliziert geschriebene Bauanleitungen, die Deutsche Bahn und Finanzämter. Leute, ernst gemeint?! Okay, einen Versuch ist es Wert. Wenn jetzt wenigstens ein wenig Satire durchschimmern würde. Aber auch hier Fehlanzeige. Stattdessen setzten die Hamburger auf altbackene Kalauer, welche selbst Fips Asmussen zu öde sein dürften. Wir reden hier von Plattitüden und Zitaten Marke "Sänk ju for träweling wis D. Bahn", welche schon vor zehn Jahren langweilig waren. Damit lockt man nicht nur niemanden hinterm Ofen hervor, sondern führt den Rock'n'Roll Spirit ad absurdum. Für eine Band wie OHRENFEINDT, welche den Spirit in der Vergangenheit verinnerlicht hatten, ein absolutes No Go!
 

Fazit: Wenn man Rock'n'Roll hören möchte, dann möchte man sich rebellisch, jung und frisch fühlen. Beim Hören von "Motor an!" fühlt man sich allerdings wie ein Frühsechziger in der wöchentlichen Herrenrunde. Musikalisch grundsolide, textlich leider reif fürs Altersheim.



Bewertung: 1.5 / 5.0
Autor: Christian Wilsberg (15.10.2015)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: NIGHTWISH - HUMAN :||: NATURE
ANZEIGE