Devil You Know - They Bleed Red

Artikel-Bild
VÖ: 06.11.2015
Bandinfo: LIGHT THE TORCH
Genre: Metal
Label: Nuclear Blast Records
Lineup  |  Trackliste

Im diesjährigen Sommer gab ex-KILLSWITCH ENGAGE-Fronter Howard Jones in einem Interview ungewohnt offene, tiefe Einblicke in sein Seelenleben. Nur knapp ist er dem Suizid davongekommen und es scheint leider so, als hätte sich am Tabustatus dieses Themas wenig geändert. Der hohe Erfolgsdruck von außen kombiniert mit innerer Selbstwertlosigkeit waren für ihn zu viel geworden. Was dann folgte, sollte den Wenigsten entgangen sein: Der damals plötzliche Ausstieg bei KSE, der Fragen aufwarf. Glücklicherweise hat er es in den folgenden Jahren geschafft, aus diesem Sumpf zu steigen und entschloss sich Ende 2012 dazu, der damals noch namenlosen Mini-Supergroup DEVIL YOU KNOW beizutreten und wieder Musik zu machen. Und zusammen veröffentlichen sie dieser Tage "They Bleed Red", das nur ein Jährchen nach dem gutklassigen Debüt "The Beauty Of Destruction" ebenfalls über Nuclear Blast erscheint.

Dieses Mal lautete die Prämisse, noch eine Schippe Härte draufzulegen und noch aggressiver zu klingen, was in Anbetracht des Openers "Consume The Damned" und dem anknüpfenden "The Way We Die" direkt auf der Checkliste abgehakt werden darf. Ein wenig Zwiespalt herrscht dabei aufgrund den hin und wieder doch arg beliebig groovenden, tiefgestimmten Riffs leider auch, wobei man bei den Refrains und Soloparts schnell von der Illusion wegkommt, hier handele es sich um eine 08/15-Metalcore-Band. Zumal DEVIL YOU KNOW infolgedessen zu großen Teilen ohne weitere Ausfälle auskommen und mit "Your Last Breath" einen großartigen Anfang machen, bei dem sowohl die melodischen Gitarren als auch der in Topform agierende Howard Jones für Wohlgefallen sorgen.

Gerade dieser Spagat zwischen stählernen Attacken ("Stay Of Execution", "Shattered Silence") und klangvollen, teils hymnischen Momenten ("Break The Ties") glückt den Amis heuer noch besser als noch letztes Jahr, was wiederum erneut die Frage aufwirft, warum diese Kollaboration so gnadenlos unterbewertet wird, bzw. viel zu wenig Beachtung erfährt. Außer Frage steht nämlich, dass auf "They Bleed Red" begnadete Songschreiber und Einzelkünstler am Werk sind, die wirklich hervorragend harmonieren. Das sollte allerspätestens nach dem düster-balladesken "Let The Pain Take Hold" klar sein, in dem seine Mitstreiter Howard ein eindringliches Instrumentalfundament zuspielen, auf dem er ordentlich Ballast der Vergangenheit abladen kann. Da verwundert es auch nicht, dass das anschließende "Master Of None" im vorigen Glanz ein wenig ereignisarm daher kommt.

Dafür haben DEVIL YOU KNOW mit dem heftigen Brecher "How The End Shall Be" und dem zunächst akustischen "Broken By The Cold", bei dem Mr. Jones erneut alle Register zieht, nochmal zwei Hochkaräter im Anschlag, die "They Bleed Red" würdig beschließen. Aufgrund dessen, dass sich die Jungs nur etwas mehr als ein Jahr Zeit gelassen haben, hatte ich bei der Ankündigung des Zweitlings so meine Zweifel, ob sie ihrem Anspruch auch im Jahre 2015 gerecht werden können. Diese Skepsis verfliegt allerdings, je weiter man in "They Bleed Red" eintaucht und sich vom etwas wahllosen Einstieg nicht einschüchtern lässt. Abgesehen vom noch höheren Härtegrad hat sich bei Francesco Artusato und Co. ansonsten nichts getan, was allerdings auch zu keiner Zeit not tat, da man bereits auf dem Debüt schon mit Abwechslungsreichtum und einer eigenen Härte-Melodie-Mischung überzeugen konnte. Und wie sagt man im Englischen so schön? Better the devil you know than the devil you don't.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Pascal Staub (09.11.2015)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE