Sacrilege - Behind The Realms Of Madness (Reissue)

Artikel-Bild
VÖ: 13.11.2015
Bandinfo: Sacrilege
Genre: Thrash Metal
Label: Relapse Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Vor genau 30 Jahren erschien dieses durch und durch coole, weil auch gerne und oft in den Crust Punk hineinlugendes Album der Wüterich-Thrasher von SACRILEGE. Seitdem gab es zig Re-Releases, aber erst jetzt darf sich Relapse Records damit brüsten, die erste richtig autorisierte Neuauflage dieses Semi-Klassikers unters Volk zu bringen. Noch dazu wurden der auf der Original-LP enthaltenen sechs Songs gleich sieben bis dato unveröffentlichte Bonustracks zur Seite gestellt.

Nachdem die Truppe rund um Sanges-Derwischin Lynda "Tam" Simpson seit 2014 nahezu im Original-Lineup wiedervereint durch die Lande tingelt macht so eine Wiederveröffentlichung einigermaßen Sinn, auch, weil die heutige Jugend dieses Album sicher nie und nimmer am Schirm gehabt hätte. Dabei gefällt „Behind The Realms Of Madness“ durch diese unbekümmerte Punk-Schlagseite, weiß Madame Simpson mit ihrer kratzigen wie grimmigen Stimme vollends zu überzeugen und manchmal glaubt man gar eine Kreuzung zwischen Wendy O. Williams und Debbie Gunn (SENTINEL BEAST) am Lauschlappen kleben zu haben.

Von den regulären Tracks gefällt der rasante Opener „Lifeline”, das ebenso satt dahin thrashende „A Violation Of Something Sacred“ wie auch das nicht minder rotzige, aber dennoch eine Spur verhaltene „At Death's Door”.

Von der Bonus-Sektion sind natürlich die beiden im Februar 2015 aufgenommen Tracks am interessantesten. „Dig You Own Grave“ war schon auf einem ReIssue von Blood And Iron Records im Jahr 2009 enthalten und wurde nun komplett neu eingespielt, bei „Feed“ dürfte es sich um einen gänzlich neuen Track handeln, der zwar geschwindigkeitstechnisch gar nicht mal so sehr in Richtung „Behind…“ tendiert, aber allein durch die nach wie vor abartige Voice von Tam Simpson besticht.

Sowohl die drei 86er-Demo-Tracks, als auch die beiden frühzeitlichen Liveaufnahmen leiden ein wenig unter der bescheidenen Soundqualität, den speziellen Reiz dieser Wiederveröffentlichung schmälert dies allerdings nicht im Geringsten. SACRILEGE haben bereits Mitte der 80er mit einem vehementen wie rabiaten Album ungemein gefallen und 30 Jahre später wird man sich erst bewusst wie zeitlos der Sound der fünf aus Birmingham war.

Female­ Fronted Crust/Metal Pioneers



Ohne Bewertung
Autor: Reini (20.11.2015)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Blues Pills - Holy Moly!
ANZEIGE