Danzig - Skeletons

Artikel-Bild
VÖ: 27.11.2015
Bandinfo: DANZIG
Genre: Dark Metal
Label: AFM Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Der Schinkengott weist ELVIS PRESLEY, AEROSMITH, ZZ TOP, BLACK SABBATH, aber auch den EVERLY BROTHERS oder den TROOGS die Ehre. Überaschenderweise ist diese Cover-Geschichte gerade stimmlich eine wahre Wucht geworden. Es ist in der Tat immens beeindruckend wie der gute Glenn zwischen einem ELVIS und einem OZZY OSBOURNE einfach so umschalten kann.

Wobei er sich zu anfangs noch auf Soundtrack-Beiträge spezialisierte. Sowohl der flottere, leicht an die  MISFITS erinnernde Opener des gleichnamigen Filmes „Devil’s Angels“, als auch „Satan“ (von „Satan’s Sadists“) wildern im Filmgenre herum, ehe der Großmeister den viel zu früh von uns gegangenen "King Of Rock And Roll“ mehr als ehrwürdig seine Hochachtung wie Wertschätzung erweist.

Die unabdingbaren Highlights von der „Skeletons“ getauften Cover-Kompilation sind aber andere: „N.I.B.“ ist einfach nur eine sau-geniale Umsetzung des SABBATH-Classics und beweist ein weiteres Mal wie variabel Mr. DANZIG mit seiner Stimme jonglieren kann. Dass DANZIG sich nicht an Steven Tyler heranwagen wird war klar, den „Get Your Wings“-Beitrag „Lord Of The Tights“, der mittlerweile auch schon wieder über 30 Jahre am Buckel hat, setzte er dennoch beeindruckend um. Noch weiter zurück wird bei „Action Woman“ gegangen, THE LITTER, eine US-amerikanische Psychedelic Rock-Band der späten 60er, haben schon damals respektables zu Stande gebracht und hier zieht man noch am ehesten Parallelen zu Frühwerken der Solokarriere von GLENN DANZIG.

OK, gerade von ZZ TOP hätte es jetzt nicht zwingend der schnulzige „Rough Boy“ sein müssen, aber Classics wie „La Grange“ oder „Sharp Dressed Man“ sind mittlerweile sowieso schon bis zum Erbrechen gecovert worden. Da gefällt die Punk-Verbeugung „With A Girl Like You” ungemein besser, die 66er-Single der TROOGS ist zeitlos und gerade mit dem Rotz in DANZIGs Stimme ein wahrer Brüller. Und um die Bandbreite noch zu erhöhen, nahm der gute GLENN auch einen Beitrag der US-Soul Band THE YOUNG RASCALS mit ins Programm. Natürlich nicht die Soul-Variante, sondern die auf Rock getrimmte. Der abschließende Track „Crying In The Rain“, die 1962 chart-dominierende Single der EVERLY BROTHERS, trieft natürlich nur so vor Schmalz und Pathos, beides Attitüden, die GLENN DANZIG in seiner nahezu einzigartigen Stimme perfekt zur Geltung bringen konnte.

Dieser durch und durch mehr als positive Gesamteindruck wird leider produktionstechnisch ziemlich in Mitleidenschaft gezogen. Besonders im Schlagzeugbereich aber auch in den von PRONG-Mastermind Tommy Victor eingespielten Gitarrenläufen sind derart viele Schwächen enthalten, die lediglich Schülerliga-Niveau aufweisen und so das durchaus vorhandene Hörvergnügen um einiges schmälern.

DANZIG Covered



Ohne Bewertung
Autor: Reini (23.11.2015)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE