GÓRGASMICO PORNOBLASTOMA - Delirios De Um Defunto

Artikel-Bild
VÖ: 00.12.2015
Bandinfo: GORGÁSMICO PORNOBLASTOMA
Genre: Grind Core
Label: HellDProd
Lineup  |  Trackliste

„Gehirnfick on the run!“ verspricht schon der Dienstname dieses ekelerregenden Stücks Grindcore – orgasmisches Stomablasten ist das neue Fisten, meine Herren! Da kann sogar die gute Sasha noch was lernen, oder kennt jemand ein dementsprechendes cineastisches Kunstwerk der Dame, wenn dem so ist, bitte hinterlasst den Titel in den Kommentaren – derweilen hobelt sich der Verfasser zu „Delirios De Um Defunto“ durch's Fäkalfest und wo gehobelt wird, da fallen bekanntlich Späne… und nach Beendigung ebenso Seminalplasma! Man spricht schon durchaus von einem Quickie, denn von sensitiver Erotik hält das Grunzgeschwader relativ wenig, kurz und knackig, wie ein wohlgeformter Frauenarsch, muss es dreschen und grunzen. Rhythmische Bettsportmelodien sucht man hier vergebens, dagegen ist eine Sonderbehandlung von Stormbringer-Anstandsdame Anthalerero der reinste Wellnessurlaub – kein Paddle kann so schmerzen wie das ultrastumpfe Dauerblasting mit rücksichtloser Shredding-Penetration… „Aaaargh Uäääh Wiiiii!“ Holt euch Stock und Hamster aus dem Rektum, schwingt eure Klobürsten und predigt die Götter des Fäkalhumors - Porcos!

Grindkollege Dirty-Patsch ist das dann doch alles zu rosa, zu weichgespült und vor allem viel zu soft und verabschiedet sich mit einem Glitzern in den Augen zum nächsten H.E.A.T.-Konzert und zu gewissen Teilen kann man ihm auch recht geben – auch wenn GÓRGASMICO PORNOBLASTOMA dir jede Körperöffnung durchnehmen, den Koitus erfinden sie nicht neu, auch wenn sie diesen oral, vaginal und anal äußerst dreckig praktizieren. „Hematoma Purulento“ oder „Sodomia Acidental“ krachen wie Lieschens Hinterausgang nach einer Portion Bohneneintopf – „Anspruch? Nein danke!“ lautet die Devise des Tages und MORTICIAN lässt grüßen. Nach 24 Runden, von vorne, hinten, oben, unten, „Löffelchen“ und „ass too mouth“ liegt man befriedigt am Boden und will eigentlich nur mehr schlafen (Mädls checkt dass mal, reden und kuscheln ist kein Grind!), warum man jetzt aber unbedingt noch einmal Repeat drücken soll, erschließt sich dem Perversling nicht – ich schaue mir ja auch nicht einen Porno zweimal hintereinander an, außer die Handlung ist oscarreif (zuletzt bei „Naugthy Bookworms #21“ – Faye Reagan bürgt eben für Qualität). „Delirios De Um Defunto“ ist, auf 500 Kopien limitierter, Brachialkrawall für die Sicko-Gehirnamputationsfraktion mit Hang zu Double-Bass-Penetration, nicht mehr und nicht weniger – Prepare your stoma!  



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: Laichster (01.12.2015)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Benediction - Scriptures
ANZEIGE