Novelists - Souvenirs

Artikel-Bild
VÖ: 06.11.2015
Bandinfo: NOVELISTS
Genre: Progressive Metal
Label: Nuclear Blast Records
Lineup  |  Trackliste  |  Trivia

Es geschehen doch noch Wunder: Gegründet vor wenigen Jahren, als der progressive Metalcore das neue große Ding war, kamen die Franzosen NOVELISTS Mitte November 2015 und nach unzähligen Singleveröffentlichungen also zu ihrem Full-Length-Debüt "Souvenirs", das über Arising Empire, einer Art Sublabel von Nuclear Blast, erscheint. Aber können die Pariser nach dieser Zeit, zwischen bereits etablierten Größen wie ERRA, NORTHLANE, PERIPHERY oder auch MONUMENTS, überhaupt noch für Furore oder zumindest ein wenig Aufmerksamkeit sorgen?

Die Grundproblematik ist wie so oft dieselbe, wie in vielen anderen gehypten Genres auch und ist simpel auf den Punkt gebracht: Ein neuer Sound ist entstanden und jeder will mitmachen. Auffällig ist in diesem Fall aber, dass Bands aufgrund heutiger Standards schon relativ früh unglaublich geschickt mit ihrem Handwerkszeug umgehen können und das auch ausleben wollen. Die Kehrseite der Medaille: Nicht jedem wurde die Fähigkeit in die Wiege gelegt, gute Songs mit eigenem Charakter schreiben zu können.

Ganz so hart muss man mit den NOVELISTS und ihrem Schulterschluss aus groovig-technischem, mit Ambient versetztem Djent und melodischem Metalcore allerdings nicht in's Gericht gehen, denn nach etlichen Single-Veröffentlichungen ist "Souvenirs" ein durch und durch passables Debüt geworden, das mit "Inanimate" und "Earth Graver" einen stimmigen Einstieg bereithält, der gekonnt zwischen verspielten Grooves und eingängiger Leadgitarrenarbeit pendelt. In den folgenden "Gravity", "Antares" und "Ouroboros" wird man dann auch Zeuge cleaner Gesangspassagen, die im Gegensatz zu den leider doch etwas zu stereotypen Shouts von Matt Gelsomino einen weit autarkeren Charakter ausbreiten und mit dem stets melodischen Fundament im Einklang sind.

Dabei verzichten NOVELISTS erfreulicherweise auch auf die großangelegte Resteverwertung, die man vielleicht hätte erwarten können. Von früheren Releases sind eigentlich nur der Titeltrack und das bereits erwähnte "Antares" vertreten (in der Digiversion des Albums noch zusätzlich "Twenty Years" und "Heartfelt"), was in Anbetracht dessen, dass beide keinen Bruch zum gänzlich neuen Material bilden, eine logische Entscheidung ist. Dafür hapert es hier und da noch am Hörfluss, da sich "Souvenirs" eher wie eine Compilation als ein richtiges Album anfühlt und sich insbesondere Songs wie "Mouchos Touché" oder auch "The Lichtenberg Figure" zu sehr vom Rest abkapseln.

Nichtsdestotrotz kann man den Jungs ihr Talent nicht abstreiten. Wir sprechen hier immer noch von einem Debütalbum, das weitestgehend auf Ausrutscher verzichtet und lediglich einen Schuss mehr Eigenständigkeit bei den Vocals sowie zusammenhängendere Arrangements vertragen könnte. Somit ist "Souvenirs" alles andere als schlecht und sollten NOVELISTS weiterhin so hart wie bisher pauken, haben sie das Potenzial und mit Arising Empire genau das richtige Label an der Seite, um in den kommenden Jahren durchzustarten. Auch die Szenegrößen mussten mal ganz unten anfangen...



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Pascal Staub (18.01.2016)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Rockhouse Bar
ANZEIGE