SANKTUARY - Winter's Doom

Artikel-Bild
VÖ: 22.01.2016
Bandinfo: SANKTUARY
Genre: Thrash Metal
Label: Eigenproduktion
Lineup  |  Trackliste

In der Kürze liegt die Würze! Die kanadischen Power-Thrasher von SANKTUARY haben schon beim 2013 gereichten „Something Fierce“-Rundling gerade mal die 30 Minuten Schallmauer durchbrochen und auch „Winter’s Doom“ schafft es mit knapp über 32 Minuten gerade so die halbe Stunde vollzubekommen. Dafür haben die vier Herren aus Nova Scotia dieses Mal produktionstechnisch ein wenig nachgebessert und gerade den am Vorgänger oft bemängelten dünnen Schlagzeug-Sound einigermaßen in den Griff bekommen.

Das Songmaterial ist jedoch nach wie vor schwer in den Achtzigern verwurzelt, weiß mit der auffallenden Stimme von Gitarrist Alan Binger erneut für Akzente zu sorgen, herausragendes hört sich aber nach wie vor definitiv anders an.

Zugegeben, SANKTUARY haben deutlich an Speed dazu gewonnen, ihre Thrash-Einflüsse ein wenig ad acta gelegt, verstehen es aber z. B. beim längsten Track des Albums, „Vermin Lord“, diesen mit satten Groove-Attacken zu kombinieren. Irgendwie werde ich sowieso das Gefühl nicht los, dass dem Quartett das gepflegte Mid-Tempo deutlich leichter von der Hand zu gehen scheint, als die oft gar naiv klingenden Rasereien.

Dort wo beim Debüt-Album noch die teils eigenständige, aber gern und oft gehörte Mixtur das Vierergespann als eine wirklich Entdeckens Werte Combo titulierte, ist beim zweiten Rundling eher Ernüchterung eingetreten – die oftmals erwartete Steigerung zum Erstling blieb aus und somit ist SNAKTUARY zwar nach wie vor eine gute, aber halt nicht wirklich herausragende Band, die mit „Winter’s Doom“ gerade noch dem Durchschnittswulst entkommen ist.

Heavy Speed Metal With Skill And Enthusiasm



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: Reini (02.02.2016)

WERBUNG: Ray Alder – What The Water Wants
ANZEIGE
WERBUNG: HELLOWEEN - United Alive
ANZEIGE