Delain - Lunar Prelude

Artikel-Bild
VÖ: 19.02.2016
Bandinfo: Delain
Genre: Symphonic Metal
Label: Napalm Records
Lineup  |  Trackliste

Machen wir uns nichts vor, DELAIN zählen LÄNGST zu den stärksten Acts, die der Female Fronted Bereich hergibt und dass daran kein Zweifel besteht, stellen sie seit Jahren mit starken Releases sowie ausdrucksstarken Konzerten unter Beweis. Auf ein Album müssen wir dieses Jahr zwar noch etwas länger warten, doch ein Vorgeschmack in Form der knackigen EP "Lunar Prelude" gibt es bereits jetzt. Ausgestattet mit zwei neuen Songs, einer neu interpretierten Version von "Don't Let Go", vier Livetracks sowie einer instrumentalen Orchestra-Version von "Suckerpunch", bieten uns die Niederländer einen tollen Einblick in ihre Kunst.

Die beiden neuen Songs verdeutlichen einmal mehr, dass Charlotte eine großartige Songwriterin ist, die von einer starken Truppe unterstützt wird. Kompositorisch zeigt ein Martijn Westerholt ohnehin ein ums andere Mal, warum DELAIN den Status erreicht haben, der ihnen anno 2016 zuteil wird. Unerfreulich ist maximal, dass Sander Zoer nicht mehr Teil der Band ist und durch Ruben Israel ersetzt wurde. Neu hinzugestoßen ist die quirrlige Merel Bechthold, die den Frauenpower-Faktor weiter erhöht und die Riffmaschinerie supported. Kommen wir aber zurück zur Musik. "Suckerpunch" ist ein sehr emotionaler Track, der textlich davon handelt, dass man sich manchmal zwingend von Dingen lösen muss, die einem wichtig sind. So muss man eine Beziehung hin und wieder beenden, weil sie einen aufhält oder nicht gut tut. Musikalisch wurde dies perfekt in Szene gesetzt und von Charlotte's wunderbarer Stimme kraftvoll umschlossen. "Turn The Lights Out" gestaltet sich etwas balladesker und ruhiger, weiß mich persönlich auch nicht GANZ so krass zu überzeugen. Dennoch ein schöner Song, der gerade in ruhigeren Momenten durchaus auch Eindruck zu hinterlassen weiß. Die neue Version von "Don't Let Go" wirkt nicht groß anders als das Original, wurde vielleicht maximal neu aufgenommen bzw. ein wenig aufgepimpt. Erfreulich gestalten sich die Livetracks, die unfassbar gut abgemischt worden sind und sehr echt wirken. Hier zeigen DELAIN, dass sie nicht nur auf Platte eine ordentliche Portion Kraft zu versprühen wissen, auch live läuft das Uhrwerk unermüdlich! Die kurze Orchester-Version von "Suckerpunch" bietet mal einen anderen Blickwinkel auf die Nummer und bereitet der EP einen würdigen Abschluss.

DELAIN sind also zurück mit neuem Material, das schon mal Lust auf mehr macht. Das passende Album dazu erwartet uns leider erst im späteren Verlauf diesen Jahres, doch insbesondere "Suckerpunch" lässt keine andere Schlussfolgerung zu als die, dass auch das neue Werk wieder ein absolutes Highlight verkörpern wird!



Ohne Bewertung
Autor: Sonata (20.02.2016)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE