VOIVOD - Post Society EP

Artikel-Bild
VÖ: 26.02.2016
Bandinfo: VOIVOD
Genre: Metal
Label: Century Media Records
Hören & Kaufen: Amazon | Webshop
Lineup  |  Trackliste

Kinders, wie die Zeit vergeht! Über zehn Jahre ist es nun schon wieder her, dass Ausnahme-Gitarrist Denis "Piggy" D'Amour vom Target Earth in die Dimension Hatröss gebeamt wurde. Woran jede andere Band wahrscheinlich langfristig gescheitert wäre - einer der stilprägenden Songwriter segnet mal eben das Zeitliche - war für die kanadischen Psycho-Punkthrasher nach dem ersten Schock aber wahrscheinlich in erster Linie ein Roßkur, eine Runderneuerung, eine Metamorphose. Nun ist man aber bei solchen Metamorphosen normalerweise danach anders als davor. Bei VOIVOD bin ich mir dessen mittlerweile nicht mehr so sicher, denn nach dem etwas punkigen "Infini" (mit dem allerletzten Gitarren-Vermächtnis von Piggy, wir erinnern uns) und dem rüden, wenngleich durchaus progressiven (ein Terminus, dessen Gebrauch in Gegenwart dieser Band fast schon an Lächerlichkeit grenzt) "Target Earth" legen die Vier nun die EP "Post Society" vor, und hier kann man nach den ersten vorsichtigen Hörversuchen schon behaupten: VOIVOD finden schön langsam zu ihrer Urform zurück, die sie von Mitte der Achtziger bis Mitte der Neunziger so groß und wegweisend machte. Ich meine... hallo? Es gab da Zeiten, da waren FAITH NO MORE und SOUNDGARDEN als Supportbands für das Quebec-Quartett unterwegs. Als Supportband! Kniet also nieder, ihr Unwürdigen!

"Post Society" ist das erste Album in der aktuellen Besetzung, nachdem ja auch noch Ur-Bassviech Jean-Yves "Blacky" Thériault nach "Target Earth" seinen Hut nahm. Und man kann mit Sicherheit sagen, dieses Line-Up ist auch das einzig logische und historisch vertretbare: Chewy und Rocky sind keine Rampensäue, und sie sind sich zu jeder Sekunde bewusst, welches Erbe sie hier zu verwalten haben. Wüsste man es nicht besser, man möchte meinen, hier spielt die "Nothingface"-Belegschaft und alles ist gut. Und obwohl uns dieser Fünftracker bloß zwei neue Songs kredenzt ("Forever Mountain" und "We Are Connected" waren jeweils schon auf den Split-Singles mit NAPALM DEATH und AT THE GATES zu finden), ist das Ganze doch eine recht runde Sache, die auf dem Weg zum nächsten Longplayer durchaus Sinn ergibt. Der Titelsong steht irgendwo zwischen "Angel Rat" und "Nothingface", mit Schwerpunkt auf Zweiterem, was natürlich fein ist, denn nicht nur der Verfasser dieser Zeilen liebt dieses stildefinierende 1989er-Output über alles. Das fast siebenminütige "Fall" wiederum lässt uns die schräge Paranoia des chronisch unterbewerteten "The Outer Limits" noch einmal durchleiden und augenzwinkert mit Reminiszenzen an "Sub-Effect" von "Nothingface" - hier fällt besonders auf, wie sehr sich die beiden Neuen die Fertigkeiten der beiden Alten draufgetan haben.

Da muss aber auch gleich noch angemerkt werden: die Alben ohne Denis "Snake" Belanger in allen Ehren, aber er ist und bleibt der einzig wahre VOIVOD-Schreihals vor dem Herrn. Und Away ... tjo, ohne den wären VOIVOD tot, denn der silbergelockte Sympathiebolzen ist der eigentliche Motor der Combo. Abschließend, und quasi als Lemmy-Huldigung zu verstehen, gibt's noch das HAWKWIND-Cover "Silver Machine", bei dessen Original unser Lemmster 1972 den Bass zupfte, und das in der VOIVOD'schen Variante gleich noch um eine Ecke spacerockiger klingt als eh schon. Die beiden bereits bekannten Tracks passen auch ganz ordentlich ins psychedelische Klangspektrum, das die Band in Zukunft eindeutig wieder in die Gefilde zwischen "Dimension Hatröss" und "Angel Rat" führen dürfte, ohne sich dabei 1.) selber zu kopieren und 2.) selber bloßzustellen. Nach VOIVOD können - so sehr ich eine Band wie VEKTOR schätze  - halt nur VOIVOD klingen. So, der Altar ist gerichtet nun kriechet hin zu ihm auf allen Vieren und huldigt gefälligst dieser einzigartigen, zeitlosen, und für den Metal im Gesamten so entscheidenden Band. Amen.

Wir haben Michel "Away" Langevin übrigens am RockHard-Festival 2015 zum Interview gebeten. Ihr findet das kleine Filmchen HIER!
 



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Mike Seidinger (09.03.2016)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE