Church Of Misery - And Then There Were None....

Artikel-Bild
VÖ: 04.03.2016
Bandinfo: Church Of Misery
Genre: Doom Metal
Label: Rise Above Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Bei CHURCH OF MISERY ist in den letzten drei Jahren ziemlich viel passiert, genau genommen handelt es sich mittlerweile schon nicht mehr um die selbe Band, da bis auf den Bandkopf und Bassisten Tatsu Mikami die gesamte Besetzung ausgetauscht wurde. Statt daheim in Japan nach neuen Mitstreitern zu suchen, hat sich Mikami nach Amerika begeben, wo er neben dem Gitarristen der BLOOD FAMERS und dem EARTHRIDE-Schlagzeuger auch noch Scott Carlson (REPULSION/CATHEDRAL) rekrutieren konnte, der seit dem legendären REPULSION-Debüt aus dem Jahre 1988 keine relevante Platte mehr eingesungenen hat.

Carlson war diesmal auch für die gesamten Texte verantwortlich, wenngleich er da wohl nicht zu viele Freiheiten hatte, da sich bei CHURCH OF MISERY stets alles um die Geschichten von Serienkillern dreht. Musikalisch hat sich hingegen doch einiges verändert, auch wenn man stilistisch immer noch klar an der Doom/Sludge-Schiene festhält. Dies liegt nicht zuletzt an Carlsons Gesang, denn von seinem damaligen Gebell hat er sich mittlerweile doch recht deutlich entfernt (allzu offensichtlich hat ihn zu Zeiten, als er Bassist von CATHEDRAL war, wohl Lee Dorian beeinflusst). Dieser nun „melodiösere“ Gesang, gemeinsam mit der überaus sauberen Produktion, lässt die Platte zwar professioneller, aber auch nicht mehr ganz so charmant wie die Vorgängerscheiben klingen. Deshalb plätschern die insgesamt sechs recht langen Songs (das kurze Zwischenstück „Suicide Journey“ nicht mitgerechnet) auch wenig eindrucksvoll vor sich hin, und nur ganz kurz blitzt dazwischen die ein oder andere etwas originellere Idee auf.    

Dies ist selbst für Doom Verhältnisse recht mager, und ältere CHURCH OF MISERY-Anhänger sollten auf alle Fälle vorab einmal hineinhören, ob ihnen diese neue Version der Band auch zusagt. Am ehesten dürfte „And Then There Were None…“ wohl CATHEDRAL-Fans ansprechen, die seit deren Auflösung ohnehin nach einer geeignete Alternative Ausschau halten.



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: bender (05.04.2016)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE