NECRONOMICON - Advent Of The Human God

Artikel-Bild
VÖ: 25.03.2016
Bandinfo: NECRONOMICON
Genre: Death Metal
Label: Season of Mist
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Schon mal was von NECRONOMICON gehört? Nein, ich meine nicht das Buch von H. P. Lovecraft, mit dessen Hilfe man – sofern die Zauberformel "Klaatu Verata Nektu" falsch aufgesagt wird – die Armee der Finsternis beschwört. Ich meine die bereits 1988 formierten Death Metaller NECRONOMICON aus Quebec, Kanada.
In der kanadischen Version des Buches finden sich Zitate von DIMMU BORGIR, BEHEMOTH, DEICIDE oder SUFFOCATION - Death Metal mit einem herrlich fauligen Hauch symphonisch-mystischer Orchestrierung. Mit "Advent Of The Human God" lassen die drei Bücherwürmer Rick, Rob "The Witch" und Mars ihre fünfte Beschwörung auf die Menschheit los (hier geht’s zu Beschwörung Nr. 4). Lasst uns darin lesen, ob es zur x-ten Auferstehung der Toten kommt – die man natürlich gekonnt mit einer Kettensägen-Prothese in Manier des mächtigsten S-Mart Verkäufers Ash niedermetzelt – oder ob es doch die eine oder andere Überraschung gibt.

"Advent Of The Human God" – die Ankunft des menschlichen Gottes – beginnt mit dem genretypischen, dunklen und mystischen Intro "The Descent". Der Opener und Titelsong "Advent Of The Human God" kommt dann sofort zur Sache und präsentiert dem okkult-interessierten Leser die generelle Ausrichtung der Beschwörung. Böse Zungen (davon gibt es im Necronomicon bekanntlich zuhauf) werden schon hier behaupten, ein Plagiat von DIMMU BORGIR, CRADLE OF FILTH oder [beliebige Symphonic Death/Black Metal Band hier einsetzen] entlarvt zu haben. Nur so als Vergleich: das Intro von "Crown Of Thorns" könnte ebenso gut auch von NILE stammen. Neutrale Zungen wiederum werden eher von Einflüssen sprechen, immerhin behalten die Kanadier, trotz eindeutiger Anleihen besagter Bands, ihre eigene Note: Brachiale Death Metal-Riffs, Blasts und Death-Growls der amerikanischen Schule, unterbrochen von hymnisch-orchestralen, doch stets dunklen musikalischen Ausflügen, wie beispielsweise in "The Golden Gods", "Unification Of The Pillars" oder "The Fjord".


Captain’s Empfehlung:

Sowohl die Schwächen als auch die Stärken von "Advent Of The Human God" sind offensichtlich: Die Kapitel "Innovation", "Spannung" und "Abwechslungsreichtum" sucht man in der kanadischen Fassung des Totenbeschwörungsbuches vergebens. Dafür sind die Kapitel "Gute alte Schule in neuer Aufmachung", "Altbewährtes vermischt mit frischem Blut" und "Langlebigkeit" bestens ausgeführt. Somit verbleiben NECRONOMICON höchstwahrscheinlich auch 2016 in der zweiten Liga. Doch wer weiß, vielleicht erklingt irgendwo aus den kanadischen Wäldern ein "Klaatu Verata… Nektarine" und die Armee der Finsternis erhebt sich doch noch…?

PS: Wer es bisher verabsäumt hat, sich den Kultfilm "Armee der Finsternis" reinzuziehen, sollte dies jetzt sofort nachholen!

 



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Captain Critical (14.05.2016)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Area 53 Festival 2019
ANZEIGE