FLOTSAM AND JETSAM - Flotsam And Jetsam

Artikel-Bild
VÖ: 20.05.2016
Bandinfo: FLOTSAM AND JETSAM
Genre: Thrash Metal
Label: AFM Records
Lineup  |  Trackliste

Eine der besten Thrash Metal-Combos überhaupt ließ zuletzt mit der durch die Medien geisternden Video-Auskoppelung "Iron Maiden" aufhorchen. Twin-Guitars und sonstiger Melodic-Kram sorgten bei den altgedienten FLOTS-Fans für gespitzte Ohren. Und - um es gleich vorwegzunehmen - ebenso gelungen wie dieser Track präsentiert sich auch das selbstbetitelte Album Nr. 12 in der 30jährigen Veröffentlichungsgeschichte der Arizona-Truppe. So richtig Wind unter den Flügeln nahm die legendäre Thrash-Combo in den letzten Jahren vor allem aufgrund ihrer gehäuften Live-Auftritte (etwa beim geilen Gig anläßlich des Keep It True-Festivals) auf, wo sie mit einer ganzen Armada an unglaublich tight dargebotenen Genreklassikern und unsterblichen Evergreens wiederholt Alt- wie Neo-Fans zu begeistern wußten.

Mit dem Schwung der geilen Liveshows und dem Fanzuspruch im Rücken scheint der Fünfer auch im Studio neue Höhen erklimmen zu wollen und absolviert diese Übung professionell wie immer noch hungrig und schon gar nicht arm an Ideen. Klar ist, dass Klassiker wie die ersten beiden Alben in anderen Sphären schweben und als Meilensteine der Musikgeschichte nie wieder erreichbare und maximal live reproduzierbare Manifestationen erstklassigen Thrash Metals verkörpern. Nach "Ugly Noise", das via Crowdfunding finanziert wurde sowie der 2014er Neueinspielung des Überalbums "No Place For Disgrace" war es aber an der Zeit, den Fans neuen Studiostoff angedeihen zu lassen, immerhin hatte sich inzwischen AFM Records der legendären Band angenommen.

Gleich eingangs besticht schon der starke Opener "Seventh Seal" mit einem hohen Melodieanteil und druckvoll-voluminösem Sound und gibt damit die Richtung vor, der die anderen Tracks dieses 55Minüters folgen. Getragen vom originellen Organ von Eric A.K. stößt das lässige "Time To Go" schön nach vorne, "Taser" rockt fett und modern, das geile "Smoking Gun" kommt dunkel und besticht mit geilen Rhythmuswechseln, während "Creeper" eher überflüssig ist. Dass noch genug Feuer in den Herrschaften steckt, beweist "Life Is A Mess", das dynamisch nach vorne treibt und auch keinen Zweifel in Sachen flottes Tempo aufkommen läßt.

Abseits toller Titel wie dem marschierenden, an NEVERMORE erinnernden "Verge Of Tragedy", "L.O.T.D." oder "Monkey Wrench" schießen die Phoenix-Thrasher den Vogel aber - wie eingangs erwähnt - mit "Iron Maiden" ab, das mit geilen Twin-Gitarren brilliert und auch sonst als Hommage an die Engländer durchgehen kann. Es ist schön, die Thrash Metal-Legenden nach lässigen Gigs auch auf Tonträger wieder äußerst potent und kompetent zu sehen. Dieser Dreher wird sich wohl in vielen Jahresbestenlisten wiederfinden, so kompakt, punktgenau und zündend wie der Fünfer sein Kraftpaket zockt, von Altersmilde oder Rollatorgefahr ist bei FLOTSAM & JETSAM nicht die geringste Spur zu bemerken!

 



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Thomas Patsch (20.05.2016)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Blues Pills - Holy Moly!
ANZEIGE