Heavenwood - The Tarot Of The Bohemians – Part I

Artikel-Bild
VÖ: 22.07.2016
Bandinfo: Heavenwood
Genre: Gothic Metal
Label: Massacre Records
Lineup  |  Trackliste

Die Fußballnationalmannschaft von Portugal schwindelt sich mit lauter Unentschieden durch die Europameisterschaft. Ganz anders die Landsmänner von HEAVENWOOD, die können nämlich auf ihrem neuen Studioalbum „The Tarot Of The Bohemians – Part I“ eine Menge Punkte einfahren.

Den Auftaktsieg holt sich gleich mal „The Juggler“ – ein kurzer Kirchenchor-Part leitet einen abwechslungsreichen Kracher ein, orchestralisch, düster und fett (DIMMU BORGIR lassen grüßen), mit geilen Gitarrenleads und einem epischen Refrain.

Auch die nächsten Partien („The High Priestess“ und „The Empress”) gehen an die Portugiesen – erstaunlich, was die für herrliche melodische Gitarrenmelodien und tolle Refrains aus dem Hut zaubern können. Bei „The Emperor“ und „The Pope“ wird es dann wieder ein Stück härter und düsterer – die Melodien leiden aber nicht darunter. Vor allem „The Pope“ überzeugt mit einem gelungenen Mix aus Härte, Melodie und lässigen DISSECTION-Parts.

Die Gruppenphase ist damit schon mit dem Gruppensieg gemeistert. Weiter geht’s in die KO-Runde, wo zunächst mal der gotisch angehauchte Düster-Rocker „The Lovers“ das Weiterkommen bringt. Nach „The Chariot“, sorgt „Justice“ für den nächsten Höhepunkt und den Einzug ins Viertelfinale, das mit der oriental angehauchten MOONSPELL-Verbeugung „The Hermit“ gewonnen wird. Im Halbfinale sorgt dann „The Wheel of Fortune“ mit treibendem Groove, MeloDeath-Feeling und wieder mal genialen Gitarrenleads für den Finaleinzug.

Erst dort müssen sich HEAVENWOOD geschlagen geben – das Ende von „Tarot Of The Bohemians“ kann dann nicht ganz so überzeugen, vor allem die Resteverwertung „Frithiof's Saga“ (hat auch schon 20 Jahre am Buckel) hätte man sich sparen können.

Die Tatsache, dass es dem Album vielleicht gutgetan hätte, auf den einen oder anderen Song zu verzichten, um „The Tarot Of The Bohemians – Part I“ ein bisschen kompakter zu machen, ist aber auch die einzige Niederlage, die HEAVENWOOD erleiden.

Ansonsten beweisen die Portugiesen mit ihrem fünften Studioalben nach dem schon gut gelungenen Vorgänger „Abyss Masterpiece“ und dem kurz zuvor veröffentlichten Re-Release des Frühwerks "Redemption" deutlich ihre Europaklasse.



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Luka (20.07.2016)

WERBUNG: KORN - The Nothing
ANZEIGE
WERBUNG: AS I LAY DYING - Shaped By Fire
ANZEIGE