VALIENT THORR - Old Salt

Artikel-Bild
VÖ: 29.07.2016
Bandinfo: VALIENT THORR
Genre: Metal
Label: Napalm Records
Lineup  |  Trackliste

VALIENT THORR zählen zu jenen Gruppen, die untrennbar in eine Aura musikalischer Genialität gehüllt sind. Heute weisen nur noch wenige Künstler einen völlig eigenen Stil auf, der trotz der derzeitigen Flut an Veröffentlichungen stets eindeutig erkennbar bleibt. Entsprechend  schwer ist VALIENT THORR’s Stil zu beschreiben, das Ganze klingt wie ein Zwitter aus ZAPPA und MASTODON mit einer fetten Portion Rock. Klingen andere Gruppen aktuell immer klinischer und verlieren auf diese Weise ihre Ecken und Kanten, haben sich sich VALIENT THORR das Ursprüngliche in ihrem Sound mehr als bewahrt. Mehr Garage als diese Band kann nicht einmal das primitivste Demo verströmen.
 
Natürlich hat dieses Maß an Eigenständigkeit seinen Preis, ein derart verschrobener Sound ist sicherlich nicht massentauglich. Die einzelnen Songs klingen teils extrem schräg und setzen ein offenes Ohr sowie einen breiten musikalischen Horizont voraus. Wer ungewöhnlichen Klängen, die nicht immer gängigen Tonsatzregeln entsprechen, etwas abgewinnen kann, entdeckt mit VALIENT THORR eine jener spärlichen Bands, die wirklich abseits bekannter Konventionen agieren und sich das leider längst vergangene, aufrührerisch gefährliche Element der Rockmusik bewahrt haben. Das eröffnende „Mirakuru“ startet als straighter Rocker mit klaren Strukturen, die sich im letzten Drittel zunehmend auflösen. Das folgende „Lil Knife“ hätte mit seinem manischen Groove auch auf jeder PRIMUS-Platte eine gute Figur gemacht. Spätestens wenn bei „Cut and Run“ der Gesang Marke grantige Schwiegermutter einsetzt, ist klar, dass VALIENT THORR sich nicht so einfach kategorisieren lassen und jeden Song individuell gestalten.
 
 
„Old Salt“ muss man am eigenen Leib erfahren haben. Wenn eine Band solch einem individuellen Stil frönt, muss sich jeder selbst ein Bild machen. Zählt man aber ZAPPA, PRIMUS oder MASTODON zu seinen Favoriten, während VALIENT THORR noch eine Unbekannte sind, dann ist „Old Salt“ das Must-Have dieses Sommers.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Michael Walzl (27.07.2016)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE