BLUES PILLS - Lady In Gold

Artikel-Bild
VÖ: 05.08.2016
Bandinfo: BLUES PILLS
Genre: Blues Rock
Label: Nuclear Blast Records
Lineup  |  Trackliste

Die internationale Truppe um die hübsche Frontfrau war zuletzt aus den einschlägigen Medien und von den Konzertbühnen nicht mehr wegzudenken. Sowohl Fans als auch die schreibende Zunft sind und waren sich einig, dass der Stern von Elin Larsson & ihrem Orchester beständig steigen muss. Nach dem Debutdreher, EPs und sogar einem Livealbum zaubert sich nun im Sommer 2016 der zweite Longplayer der Senkrechtstarter in die Soundanlagen der Fans. Die sich unweigerlich stellende Frage ist allerdings, ob die Qualität des Songmaterials unter dem Erfolgsdruck leiden würde oder nicht. Und man darf es gleich vorwegnehmen...weder Tour-, Songwriting- noch Studiostress vermochte an der erhabenen Qualität von „Lady In Gold“ zu kratzen. Die sowohl optisch als auch gesangstechnisch durchdringende Elin fasziniert wiederum mit ihrem fesselnden Organ, während die mittlerweile wohlvertrauten, aber immer noch frischen und äußerst dynamischen Klänge einen anschmiegsamen, warmen Akustik-Mantel über den Hörer breiten und die zehn Songs frei von auferlegten Zwängen und mit großer Leichtigkeit tönen läßt.

Der bekömmliche Mix aus „zart“ und „kernig“ (exemplarisch dafür: "Gone So Long", das verhalten beginnt, mit zunehmender Spieldauer allerdings energietechnisch anschwillt) mundet auch auf dem mit voluminös-warmen Sound ausgestatteten „Lady In Gold“. Die große Klammer um die facettenreichen Nummern (das hypnotische "Little Boy Preacher" etwa besticht mit Gospel-ähnlichem Background-Gesang, das tolle „Burned Out“ und "Bad Talkers" tönen soulig-bluesig, „Rejection“ packt einen mit seinem Rhythmus, während "'Won´t Go Back" flott wummert und „I Felt A Change“ beschaulichere Töne anschlägt) ist das perfekte, organische Feeling für das bluesige Erbe von Rockbands der Siebziger und die Ausnahmetalente von Soul-Sängerinnen. Der Titeltrack ist ohnehin schon jetzt ein Fixpunkt in zukünftigen Livesets und besticht wie so manch anderer neuer Tracks mit der Integration einer betörend tönenden Orgel.

Mit dem sich perfekt ins Gesamtbild schmiegenden “Elements And Things” wird schließlich die auf dem Debut eingeführte Tradition der Einspielung eines Covers (von Tony Joe White) fortgesetzt und die genußwolkige Psychedelic-Seite des Quartetts herausgestrichen. Der neue BLUES PILLS-Dreher schäumt über vor bunten Farben, erlebbarer Wärme, gehauchtem Retrostyle und wohligen emotionalen Schauern. Das mit einem Klimt-ähnlichen Artwork veredelte Album Nr. 2 ist ein fesselndes Hörerlebnis, das seine Magie und Dynamik förmlich wie warmes Öl ins Ohr der Fans gleiten läßt. Die BLUES PILLS kosten mit diesem Album das farbenfrohe, lichtdurchflutete und pulsierende Leben weiter in genußvollen Zügen aus und werden ihren Erfolgsweg weiter ungehindert beschreiten. Die ideale, völlig ungezwungen und locker klingende Basis und Soundtrack dazu wurde "Lady In Gold“ betitelt.

Wer sich auch optisch verwöhnen will, dem sei unser Video-Wordrap mit den PILLS anempfohlen.



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Thomas Patsch (29.07.2016)

WERBUNG: GREEN DAY
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE