THE SOULSCAPE PROJECT - Liberation

Artikel-Bild
VÖ: 19.08.2016
Bandinfo: THE SOULSCAPE PROJECT
Genre: Post-Metal
Label: Eigenproduktion
Lineup  |  Trackliste

Dass THE SOULSCAPE PROJECT eher dem intellektuellen Lager im Black Metal zuzuordnen ist, merkt man an der Bandcamp-Page der Band, wo die Deutschen ihre zweite EP „Liberation“ veröffentlichen. Da ist nicht die Rede von diversen Satanen, Höllenfeuer oder ähnlichem, sondern von der Harmonie echter und vorgestellter Landschaften, die in die Musik der vier Leipziger fließen.

Naja, ein bisschen Anspruch ist zur Abwechslung auch manchmal nicht schlecht – und glücklicherweise kann dieser Anspruch über weite Strecken der EP auch erfüllt werden. Die ist zwar mit nur drei vollwertigen Songs (und zwei kurzen Instrumentals) eher knapp bemessen, aber bei Songlängen von etwa 10 bis15 Minuten kann man da auch mal ein Auge zudrücken.

Stilistisch sind THE SOULSCAPE PROJECT am ehesten dem Post Black Metal zuzuordnen, wobei auch sehr viele progressive Elemente einfließen. Man bedient sich auch öfter mal im Death Metal und seltener auch mal in weiter entfernten Gefilden (Jazz, jawohl!).

Am „konventionellsten“ ist noch der Einstieg mit „Departer“, die sich abwechselnden Black Metal-Angriffe und ruhigeren Piano-Parts kennt man von Bands wie SWALLOW THE SUN oder GHOST BRIGADE. Es sind einige nette Melodien und ansprechende Parts dabei, aber so richtig zündet der Funke erst bei „Whitehaven“. Dort befreien sich die Leipziger mehr vom Genrekorsett und lassen zwischendurch auch mal geile OPETH-lastige Death-Riffs und verkopftere IHSAHN-Passagen vom Stapel. In eine ähnliche Kerbe schlägt dann auch das epische „The Old House By The Sea“, das vor allem mit sich in der Intensität steigernden Death-Parts viel Spannung einbringt.

Weniger gut fallen dafür vor allem die Produktion (zu sauber für Black Metal, zu wenig Druck für Death Metal) und die ab und zu eingestreuten gesprochenen Vocals auf, die von Stimme und Akzent an MAMBO KURT erinnern und so einen unfreiwillig komischen Aspekt in die sonst so ernste Musik bringen.

Dass „Liberation” dennoch ganze vier Punkte verdient, liegt an den zwei wirklich hervorragenden Songs „Whitehaven“ und „The Old House By The Sea“ (wobei, andere Bands machen in 24 Minuten dreimal so viele Songs). Damit sind immerhin auch 66.6% der Songs auf der EP hervorragend – letzten Endes doch eine gute Quote…



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Luka (20.08.2016)

WERBUNG: GREEN DAY
ANZEIGE
WERBUNG: Area53
ANZEIGE