Imperial State Electric - All Through The Night

Artikel-Bild
VÖ: 23.09.2016
Bandinfo: IMPERIAL STATE ELECTRIC
Genre: Rock
Label: Psychout Records
Lineup  |  Trackliste

Nach ungefährt einem Jahr schließt Nicke Andersson mit „All Through The Night“ direkt an das vorangegangene Werk an. Während andere Gruppen eher zwei bis drei Jahre für einen neuen Output brauchen, orientiert sich der Schwede nicht nur stilistisch, sondern auch bei den Veröffentlichungsintervallen an den 1960er und 1970er Jahren, als die Pausen zwischen einzelnen Releases im Vergleich zu heute noch wesentlich kürzer waren. Natürlich kann man sich jetzt darüber aufregen, dass die Spielzeit der beiden letzten Longplayer aus dem Hause ISE nur gut eine halbe Stunde beträgt, aber wem hilft eine Spieldauer von 70 Minuten, wenn die Hälfte davon aus Füllmaterial besteht? Spieldauer ist mitnichten ein Qualitätsmerkmal und um es mit den Worten von Meister Andersson zu sagen: „We play rock ’n’ roll music, if it takes four years to make a rock ’n’ roll record, then you have most likely overanalysed an art form that isn’t meant to be analysed at all. You should feel it and to me, this feels really good.“

Wer schon vom famosen Vorgänger „Honk Machine“ begeistert war kann bedenkenlos zugreifen, IMPERIAL STATE ELECTRIC haben das Niveau gehalten. Stets dominiert von eingängigen Melodiebögen laden ISE den Hörer zu einem musikalischen Streifzug von den 1950ern bis in die 1980er ein. Stilistisch gibt es bekanntermaßen keine Grenzen, allerdings geht die Band diesmal im direkten Vergleich wieder deutlich härter ans Werk. Während schon die an frühen Rock ’n’ Roll angelehnte Nummer „Get Off The Boo Hoo Train“ mächtig rockt, dominieren diesmal wie bei „Empire Of Fire“, „Remote Your Doubt“, „Bad Timing“ oder „Would You Lie“ Classic Rock-Anleihen, ehe am Schluss die an die BEATLES erinnernde Ballade „No Sleeping“ erklingt. IMPERIAL STATE ELECTRIC sind bekannt dafür, Neues in ihren Sound zu integrieren, hier macht „All Through The Night“ keine Ausnahme. Das Duett „Break It Down“, gesungen von Nick und der Sängerin Linn Segolson, ist ein waschechter Country-Song und eines der Highlights des Albums.

Nicke Andersson und seine Jungs surfen weiterhin auf dem mit dem letzten Album eingeschlagenen Qualitätshoch. In dieser bestechenden Form dürfen IMPERIAL STATE ELECTRIC gerne weiterhin ihren jährlichen Veröffentlichungsrhythmus beibehalten.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Michael Walzl (22.09.2016)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Summer Breeze 2018
ANZEIGE