BLOODSHED REMAINS - Peace

Artikel-Bild
VÖ: 19.08.2016
Bandinfo: BLOODSHED REMAINS
Genre: Hardcore
Label: Burnside Records
Hören & Kaufen: Webshop
Lineup  |  Trackliste

Um Hardcore zu finden, der so REAL ist, dass selbst übergewichtige Enddreißiger in HATEBREED-Pullovern oder MADBALL-Shirts nur im Takt mitnicken können (alles andere wäre nicht TRUE) und jeder TERROR-Jünger mit Freuden Crowdkilling betreiben könnte, dafür muss man nicht einmal über den großen Teich in die USA schauen. Denn BLOODSHED REMAINS aus dem beschaulichen österreichischen Ybbs reihen sich genau in diese TRUE-dition der oben genannten Bands ein und liefern mit ihrer neuen EP „Peace“ ein neunminütiges musikalisches Werk, das so dermaßen STREET ist, dass selbst TUPAC sich am nächstgelegenen Bordstein freiwillig die Zähne ausbeißen würde.

Aber mal ernsthaft: „Peace“ besteht aus vier Songs, inklusive dem gleichnamigen kurzen aber stimmungsvollen Intro „Peace“. Es folgen drei Songs, die mehr Hardcore nicht sein könnten. Das ganze klingt sehr live-tauglich, aber auch unterhaltsam für zwischendurch. Textlich beschränkt sich „Peace“ dabei auf die klassische Hardcore-Attitüde, also das, was linke Punkbands rund um den Globus schon seit Jahrzehnten predigen. Musikalisch gibt es an der EP absolut nichts auszusetzen, man bekommt hier reinen, ungefilterten, basslastigen und aggressiven Hardcore direkt aus dem Ybbser Ghetto. Besonders gefallen hat mir persönlich die zweite Hälfte von „Burn Out“ und der komplette Song „Victim of Circumstances“.

Für jeden Fan von FIRST BLOOD, TERROR & Co. ein absolutes Muss! Für jeden, der mit Hardcore per se nichts anzufangen weiß: Ihr werdet mit dieser EP nicht glücklich. Die einzige Sache, die mir ein Rätsel bleibt, ist, warum eine Band, die schon eine LP aufgenommen hat sich die Mühe macht und neun Minuten als separate EP veröffentlicht. Aber vermutlich bin ich einfach nicht REAL genug, um das zu verstehen. In Zukunft würde ich trotzdem gern mehr von BLOODSHED REMAINS hören.



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Lucas Prieske (14.09.2016)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: ROCK SHOCK THEATRE 2020
ANZEIGE