CASEY - Love is not enough

Artikel-Bild
VÖ: 23.09.2016
Bandinfo: CASEY
Genre: Hardcore
Label: Soulfood Music
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Als Tour-Support der großartigen HELLIONS waren die Melodic Hardcoreler CASEY aus South Wales für mich zuerst nichts weiter als eine Randnotiz. Als ich den Namen dann erneut in den zur Verfügung stehenden Promos las, dachte ich mir: „Na gut, wieso eigentlich nicht?" Und so landete „Love is not enough“ in meinem Player und ich könnte mich heute selbst dafür auspeitschen CASEY nicht schon früher mehr Aufmerksamkeit geschenkt zu haben. Denn wer ein Debutalbum veröffentlicht, das in seinem Genre eine Dichte erreicht, wie es zuletzt „Dear G-d“ von BEING AS AN OCEAN im Jahr 2012 geschafft hat, von dem ist Großes zu erwarten.

„Love is not enough“ kommt mit insgesamt elf Songs und einer Länge von ca. 26 Minuten daher. Nicht sonderlich lang, dafür aber eine emotionale Achterbahnfahrt für alle, bei denen Melodic Hardcore die richtigen Töne anschlägt. Vergleichsweise schnell gestaltet sich „Bloom“ als Einstieg in das sonst eher ruhige Album – die Stimmung erinnert an die letzten Releases von COUNTERPARTS. Dazu trägt definitiv auch die Stimme des Frontschreiers bei, die genauso ungebremst und »aus-den-Kniekehlen-heraus« klingt, wie Brian Kaczmarczyk es praktiziert. „Little Bird“ trifft schon eher den Grundton der Platte: Dramatisch, melancholisch und trotzdem ästhetisch. Auch in den folgenden Songs bleibt es keinesfalls langweilig; CASEY bedienen sich unter anderem des Cleangesangs, wunderschöner Gitarrenmelodien (ich vermeide es absichtlich, das als Riffs zu bezeichnen) und des BEING AS AN OCEAN-typischen Sprechgesangs, ohne Instrumente bzw. mit nur ganz dezenter Untermalung. Highlights des Albums sind auf jeden Fall das tieftraurige „Darling“, das einem selbst den schönsten Tag noch versauen kann, „Haze“ samt Intro „Happy“, das energiegeladene „Ceremony“, das im Vorfeld schon als Single veröffentlicht wurde, „Cavities“ als schnellster Song der LP und „Mourning“ als großartiges Finale, in dem CASEY nochmal alles zeigen, was sie können.

Das Quintett aus UK braucht sich nicht hinter Genregrößen wie BEING AS AN OCEAN oder CAPSIZE verstecken – „Love is not enough“ spricht für sich. Einziges Manko: Die Songs klingen alle noch zu sehr von den großen Vorbildern inspiriert. Für kommende Releases würde ich mir etwas mehr CASEY und etwas weniger Nacheifern wünschen. Alles in allem bleibt „Love is not enough“ trotzdem ein mehr als gelungenes Debut und Pflicht für alle Fans der gerade genannten Bands!



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Lucas Prieske (28.09.2016)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: PRIMAL FEAR - Metal Commando
ANZEIGE