AL GOREGRIND - Crushing The Feeble

Artikel-Bild
VÖ: 00.00.2016
Bandinfo: AL GOREGRIND
Genre: Death Metal
Label: Eigenproduktion
Lineup  |  Trackliste

Es war einmal vor gar nicht so langer

Zeit in einer gorigen, grindigen

Galaxis of Experimental Death …

 

 

Es herrscht Metalkrieg.

Die musikalischen Rebellen

AL GOREGRIND,

deren Death Metal mit

reichlich interessanten

Genreerweiterungen angreift,

haben mit ihrem neuesten Album

Chrushing The Feeble

einen Sieg gegen den bösen

musikalischen Einheitsbrei

errungen.

 

Während der Goregrindschlacht

ist es den Musikern gelungen,

Geheimpläne über die

absolute Waffe des Metals

in ihren Besitz zu bringen,

den GOREGRIND,

einen gewaltigen Death Metal,

dessen Feuerkraft ausreicht,

um den ganzen Gehörgang

zu vernichten.

 

Verfolgt vom finsteren Geknüppel

des Drummers Chestbust M,

jagt Prinzessin Testa

mit der E-Gitarre durch das Akustiversum,

als Hüterin des GOREGRINDS,

der den Bassisten Olaf retten und

dem Metal die Freiheit

wiedergeben könnte.

 

 

Energiestrahlen fliegen durch das All … eine elektronische Stimme erklingt … und die Musik von AL GOREGRIND beginnt mit einem soliden Death Metal als Basis, holt sich dann Elemente des Grindcores mit rein, um bald von den lässig groovenden Tönen des eingeschlichenen Stoner Metals ergriffen zu werden. Hier und da fliegen mal spacige, mal jazzige Einzelteile herum und immer wieder wird es doomig, mitunter sogar psychedelisch, elektronisch und noise-ish. Um dieses Genregefledder nicht in die – Vorsicht, unnötiges Wortspiel! – „allgegenwärtige“ Endlosigkeit zu treiben, sei es hiermit unvollständig (!) beendet.

 

Thematisch taucht „Crushing The Feeble“ tief in die Science-Fiction-Märchenwelt von Star Wars ein – mit einem kleinen Sprung hinüber zu Star Trek. Das Kernstück, oder wenigstens der meinem subjektiven Empfinden nach beste Song, ist wohl „Peace Is A Lie“, der das Qotsisajak, das Mantra der Sith-Philosophie, auf Englisch und auf Sith zitiert. Nicht zuletzt in den Lyrics wird klar, dass AL GOREGRIND mit „Crushing The Feeble“ nicht einfach nur ein populäres Thema mit trashigem Grindcore kombiniert haben, sondern eine interessante, wenn auch nicht sehr leicht zugängliche, künstlerische Verarbeitung des Stoffes abliefern.

 

Das Album ist nicht albern, die Genrevielfalt nicht unmotiviert und das Gesamtkonzept geht absolut auf. Hart, interessant, kompliziert, aber auch mitreißend. Ein hervorragender Beweis, dass Grindcore – so death-metallig er hier auch sein mag – und das Einbringen verschiedener Genres alles andere als trashige Musik ergeben müssen. Aber keine Angst, eine Extraportion Blödsinn gibt es für alle, die bis nach dem Abspann im Hörkino sitzen bleiben.

 

PS: Vorsicht! Es gibt auch eine EP mit dem gleichen Titel, die aus lediglich vier der Songs dieses Albums besteht. Auch gut, aber nur (knapp) der halbe Spaß!



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Jazz Styx (18.10.2016)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE