SKELETONWITCH - The Apothic Gloom (EP)

Artikel-Bild
VÖ: 19.08.2016
Bandinfo: SKELETONWITCH
Genre: Black Metal
Label: Prosthetic Records
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Wenn man in den vergangenen Jahren häufig auf Konzerten war, hat man vermutlich auch SKELETONWITCH mal irgendwo live gesehen. Schließlich war man mit illustren Bands von OZZY OSBOURNE bis ARCH ENEMY unterwegs und stellte sich demnach einer breiten Öffentlichkeit vor.  

Böse Zungen behaupten, dass die Musik von SKELETONWITCH immer gleich klingt und sich dieses Black/Thrash/Death-Gebräu nach wenigen Songs abnützt. Bei der EP “Apothic Gloom“ gibt es zum ersten Mal den neuen Sänger Adam Clemans zu hören, der – man möge es mir verzeihen, wenn ich dies bereits vorwegnehme – eine gute Leistung an den Tag legt, aber auch nicht für eine auffallende Kurskorrektur sorgt. Aber mal ehrlich: Welche Bands definieren sich heute andauernd neu?

Eine gute Nachricht gibt es aber: In Nuancen wagt man sich ja durchaus an ungewohnte Aspekte heran. Zumindest bei zwei der vier dargebotenen Songs scheint man sich in punkto Songwriting qualitativ verbessert zu haben. Vor allem das verhältnismäßig atmosphärische “Red Death, White Light“ oder das variable “The Apothic Gloom“ machen Spaß. Immer wieder nähert man sich progressiven Elementen an, was vor allem an der starken Leistung von Drummer Dustin Boltjes deutlich wird. Dennoch muss man feststellen, dass man trotz einer ansprechenden Leistung wenig vorlegt, was den Hörer vom Hocker reißt.

Vier Songs mit einer Punktezahl zu bewerten ist in diesem Fall kaum seriös, weshalb ich von so einer Wertung absehe. Für mich ist “The Apothic Gloom“ eine nette, unterhaltsame EP, der aber das Besondere noch etwas abgeht.



Ohne Bewertung
Autor: El Greco (10.11.2016)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: LAMB OF GOD - Lamb Of God
ANZEIGE