Enslaved - The Sleeping Gods - Thorn

Artikel-Bild
VÖ: 11.11.2016
Bandinfo: ENSLAVED
Genre: Extreme Metal
Label: By Norse Music
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Wenn nach einem regulären Album direkt einige EPs und solcherlei Zusammenstellungen veröffentlicht werden, kann man sich meistens ziemlich sicher sein, dass es sich dabei um B-Saiten and stuff handelt. Ähnlich dachte ich mir das 2011 auch, als ENSLAVED "The Sleeping Gods" (bislang nur digital erhältlich) und "Thorn" (bislang nur als 7"-LP erhältlich) nicht mal ein Jahr nach dem überragenden "Axioma Ethica Odini" vorgestellt haben. Interessanter- und angenehmerweise handelte es sich bei beiden um B-Saiten (wenn man sie überhaupt so nennen möchte), für die andere Künstler mehrere Morde in Auftrag geben würden. Wohl auch deshalb wurde schon damals seitens des Fanlagers häufig nachgefragt, ob man das Material denn nicht auch auf CD für alle zugänglich machen könne. Kurz vor dem anstehenden Jahresende wird nun genau dieser Wunsch vieler erfüllt - mit "The Sleeping Gods - Thorn", einer Compilation, die beide EPs mitsamt neuem Artwork von Costin Chioreanu eint.

Und die kann man sich als ENSLAVED-Fan bedenkenlos zulegen. Gerade weil die Norweger hierauf nicht nur ihren progressiven Black Metal im Stile von "Axioma Ethica Odini" zum Einsatz gebracht haben, sondern eben auch ein paar Soundexperimente eingegangen sind. Zu nennen wären hier an erster Stelle "Synthesis", das wie ein "Axioma" auf düsteren Ambient und verzerrte Vocals heruntergebrochen wurde, durch seine längere Spielzeit aber noch mal ein gutes Stück intensiver wirkt, und das darauf folgende, rein instrumentale "Nordlys", das die wunderschöne Aura der namensgebenden Nordlichter mit seinen sanften Melodien klangvollendet einfängt. Nimmt man die ritualistische Atmosphäre eines "The Sleeping Gods" und die Black'n'Roll-Einflüsse eines "Alu Misyrki" in die Argumentation auf, kann man vom ersten Teil dieser Compilation sicherlich behaupten, dass es selbst für eine Scheuklappen-freie Band wie ENSLAVED die bis dato experimentellste Herangehensweise ist, die man von ihnen kennt - die aber auch vollends gelingt.

Im Kontrast dazu merkt man "Disintegrator" dann aber doch ein wenig an, dass er eben "nur" eine B-Saite und nicht mehr geworden ist. Nicht schlecht, aber eben kein Song für ein Meisterwerk wie "Axioma Ethica Odini". Dieses hätte das mystische "Striker" schon eher um eine Facette mehr bereichern können, aber nun hat man halt hier die Möglichkeit, in den Genuss dieses leicht avantgardistisch angehauchten Stücks zu kommen.

Das Fazit ist also klar: "The Sleeping Gods - Thorn" kann man sich als ENSLAVED-Anhänger ohne große Gedankenspiele in's Regal stellen, denn abgesehen vom im Kontext leicht abfallenden (und dennoch ganz ordentlichen) "Disintegrator" wird man hier mit einigen interessanten Experimenten beschert, die das ohnehin breitgefächertere Repertoire der Norweger nochmal erweitern und abgesehen davon natürlich auch mit hoher Qualität überzeugen können. Kein Vergleich zu einer in diesem Vergleich dann doch überwiegend eher lieblos zusammengestellten Bonustrack-Compilation wie beispielsweise "Death Resonance" von SOILWORK.



Ohne Bewertung
Autor: Pascal Staub (17.11.2016)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Enslaved - Utgard
ANZEIGE