MAYBURN - No Horizon

Artikel-Bild
VÖ: 20.01.2017
Bandinfo: MAYBURN
Genre: Rock
Label: Alster Records
Lineup  |  Trackliste

Das neue Jahr fängt für Freunde der österreichischen Rockmusik bestens an: die Powerrocker MAYBURN veröffentlichen ihr zweites Album. Für jene, die mit dem Namen MAYBURN noch nicht viel anfangen können, ein kurzer Lebenslauf: MAYBURN starteten als Band 2013 mit der Absicht, mit eigener Musik bekannt zu werden und Rockfans nicht nur in Wien zu erfreuen. Da die Protagonisten aus verschiedenen Genre-Ecken kamen, versuchten sie, die Stile zu vereinigen und ihre eigene Marke zu finden. Auch wurde sofort mit eigenen Kompositionen begonnen, sodass man, bedingt durch zahlreiche Auftritte und einem zweiten Platz beim Local Heroes Contest 2015, bald einen gewissen Bekanntheitsgrad in der Szene erobern konnte. Logische Folge war das erste Album „When Worlds Collide“ 2015, das bei Kennern großen Anklang fand. MAYBURN ruhten sich keineswegs auf den Lorbeeren aus, es wurde weiter hart gearbeitet, um sich weiter zu entwickeln. Das Ergebnis liegt nun in Form der zweiten CD vor: „No Horizon“.

Das Wichtigste vorweg: MAYBURN verzichten auf Experimente, nein, die eingeschlagene Richtung wird eingehalten, weiter ausgebaut und perfektioniert, wobei der Fokus noch mehr auf einprägsame Melodien liegt. Unverkennbar MAYBURN - Powerrock als gelungener Mix aus traditionellem Rock’n‘Roll, Metal-Einflüssen und Melodic Rock. Auf Melodiebögen und Struktur in den einzelnen Songs wurde noch mehr Wert gelegt, kein 08/15 Schema, jeder Song ist interessant aufgebaut, mit überraschenden Tempowechseln, prägnanten Riffs und Hooks. Die eindrucksvolle Stimme mit hohem Wiedererkennungswert von Frontman Peter Janda, die Instrumentalfraktion mit druckvollen Drums und Bass, Gitarrenarbeit mit viel Power, intelligente Texte und die perfekte Produktion (durch die Band selbst!) runden das überaus positive Bild ab.

Digital bereits vor wenigen Tagen veröffentlicht, befindet sich „No Horizon“ in den iTunes Charts in den Kategorien Rock und Metal bereits auf Platz 1 (vor VOLBEAT, SEPULTURA und METALLICA!). Damit ist alles von der Qualität des Albums gesagt, überzeugt euch selbst!



Bewertung: 5.0 / 5.0
Autor: Wolfgang Kelz (20.01.2017)

WERBUNG: Deez Nuts – You Got Me Fucked Up
ANZEIGE
WERBUNG: HELLOWEEN - United Alive
ANZEIGE