DEIVOS - Endemic Divine

Artikel-Bild
VÖ: 10.02.2017
Bandinfo: DEIVOS
Genre: Death Metal
Label: Selfmadegod Records
Lineup  |  Trackliste

Was „Endemic Divine” aussagen soll, der Titel des fünften Studioalbums der Deather von DEIVOS, ist auch nach ausgiebigem Wörterbuchstudium nicht ganz klar („vorherrschendes Göttliches“?). Egal, bei der Musik der Polen geht es offensichtlich nicht um intellektuelle Nettigkeiten, hier gibt es auf voller Albumlänge mal kräftig auf die Mütze.

Das war schon beim gelungenen Vorgänger „Theodicy“ so, und an der bewährten Formel haben DEIVOS nicht gedreht, hier gibt es modernen, druckvollen Death Metal mit stark technischen Anstrich, American Style (die Ahnenlinie von DEIVOS geht von MORBID ANGEL über SUFFOCATION in die Gegenwart), meistens kurz (um die drei Minuten) und schmerzvoll.

Und man könnte über „Endemic Divine“ das gleiche sagen wie über „Theodicy“ (ich habe mir überlegt, das damalige Review zu kopieren und nur Album- und Songitel auszutauschen, aber da wären mir unsere aufmerksamen Lektoren auf die Schliche gekommen) [Anm. d. Lekt.: Brav!]: einige starke Songs, technisch hervorragende Musiker (Schlagzeuger Wizun ist immer wieder eine Offenbarung – unglaublich abwechslungsreiches, musikalisches Drumming, aber trotzdem massiv viel Druck dahinter), hier passt Vieles.

Allerdings haben auch nicht alle Songs das Zeug dazu, sich permanent in den Gehörgängen festzusetzen. Am ehesten gefallen noch die Songs, die die technische Seite der Band herausstreichen, wie etwa „Sisters Of Mercy“, „Through The Eyes Of The Hangman“ (wo es tatsächlich so etwas wie eine Verschnaufpause gibt), das vergleichsweise zurückhaltende „Courtesan“ und vor allem der Titeltrack „Endemic Divine“ am Ende, der auf geradezu progressive acht Minuten kommt. Beim Rest der Scheibe lassen DEIVOS immer wieder in Momenten ihre Klasse aufblitzen, aber so ganz springt der Funke nicht über.

Und so schafft es „Endemic Divine“ nicht ganz in die Weltklasse, dazu fehlen die ganz großen Kracher. Aber Spaß macht es trotzdem…



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Luka (17.03.2017)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Benediction - Scriptures
ANZEIGE