Secret Sphere - One Night In Tokyo

Artikel-Bild
VÖ: 04.11.2016
Bandinfo: SECRET SPHERE
Genre: Melodic Metal
Label: Frontiers Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Böse Zungen behaupten ja, Frontiers würden so ziemlich alles aus dem melodischen Metal-Sektor veröffentlichen, das bei Drei nicht auf dem Baum ist. Selbst wenn das so Einige als negativ erachten würden, kommt man gerade dadurch an hierzulande weniger bekannte Bands, die sonst vielleicht gar keine Plattform bekommen würden. So schlecht kann diese Politik also nicht sein – vor allem nicht für den Liebhaber jener Klänge vom eher zuckrigen Ufer. Auf diesem Wege landete also das erste Live-Album der Italiener von SECRET SPHERE auf dem Seziertisch des Rezensenten. Eine Band, die im Schatten der großen und deutlich bekannteren Genrekollegen von RHAPSODY (OF FIRE, mit und ohne Turilli, etc pipapo), oder auch Gruppen wie ELVENKING, im europäischen Raum nie so wirklich Fuß fassen konnte. Ganz anders in Japan – im Land der aufgehenden Sonne ist man eindeutig ein wenig verschossener in SECRET SPHERE als hierzulande. Somit ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass die Italiener ihr Live-Album „One Night In Tokyo“ (Nomen est Omen!) in jenem asiatischen Land aufgenommen haben.

Das Package besteht aus zwei CD's und einer DVD, die jeweils die komplette Show aus Tokyo enthalten. Vor allem am musikalischen Teil gibt es kaum zu mäkeln – SECRET SPHERE pfeffern ein Set aus Nummern vom (noch immer) aktuellen „Portrait Of A Dying Heart“, gespickt mit den bekanntesten Nummern der Vergangenheit in eine überschaubare, aber begeisterte Menge. Darunter sind so einige überraschend haltbare Ohrwürmer, wie zB der Brecher „Legends“ vom bislang erfolgreichsten Album der Italiener, „A Time Never Come“ (2015 neu aufgenommen und wiederveröffentlicht), der mit packendem Refrain und sogar einigen Anflügen von Growls aufwarten kann. Mitsingsongs wie „Dance With The Devil“ unterstreichen die Qualität von SECRET SPHERE, und mit Titeln wie „Lady Of Silence“ zeigt Sänger Michele Luppi (auch am Keyboard von WHITESNAKE zu finden), dass er gesanglich einiges auf dem Kasten hat und auch ordentliche Höhen erreichen kann, während gleichzeitig noch immer angemessen Druck aus seinem Organ kommt.

Für die Audio-Variante wurde der Sound noch etwas glatter gebügelt und das Publikum etwas in den Hintergrund gerückt, während der Mix der DVD ein wenig roher um die Ecke kommt. An der liebevoll aufgemachten DVD merkt man dann allerdings auch, dass es sich um keine Monumentalproduktion mit Großbudget handelt – das Bild ist über weite Strecken dann doch recht dunkel und teilweise kontrastarm. Doch die technischen Nachteile wiegt die einnehmende Performance der sechs Italiener, die auf der Bühne so richtig Gas geben, wieder auf.

Ansonsten gibt es aber kaum Kritik – SECRET SPHERE schmeißen ein starkes Live-Package auf den Markt, dem jeder Freund von melodischen Klängen sehr gerne einmal eine Chance geben darf. Zumal es der Truppe, für ihre Hartnäckigkeit und ihre durch die Bank guten Releases, wirklich zu gönnen wäre, dass sie auch hierzulande in etwas bekanntere Regionen aufsteigen könnten.

 



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Anthalerero (02.04.2017)

WERBUNG: Hard
WERBUNG: Rockhouse Bar