SATAN TAKES A HOLIDAY - Aliens

Artikel-Bild
VÖ: 24.02.2017
Bandinfo: SATAN TAKES A HOLIDAY
Genre: Rock´n´Roll
Label: Despotz Records
Hören & Kaufen: Amazon | Webshop
Lineup  |  Trackliste

Wenn der Teufel in den Urlaub fährt, dann hauptsächlich nach Schweden, munkelt man. Dort ist es schön kühl, fernab vom Höllenfeuer; Die Wälder sind grün und die Rockmusik-Szene feinstens. Letzteres bestätigt sich wieder einmal mit der neuesten Veröffentlichung des Stockholmer Trios SATAN TAKES A HOLIDAY: „Aliens“. Mit ihrem vierten Album bieten sie wiederum rotzfreche, dreckige und knackige Sounds, die unter anderem im Garage Rock angesiedelt sind, sich aber auch gerne Elemente aus anderen Genres borgen. Man taumelt irgendwo zwischen Erinnerungen an u.a. THE SWEET und THE QUEENS OF THE STONE AGE.

Der Opener „Good Cop Bad Cop“ legt die Messlatte hoch. Energetische und knallharte Gitarren treffen auf eine Stimme, die den Begriff „Attitude“ gepachtet zu haben scheint. Irgendwann mischt sich auch noch eine Mundharmonika ein, die dem Ganzen noch diesen extra schmuddeligen (im nettesten Sinne des Wortes!) Anstrich gibt. Der ganze Spaß dauert etwas über zweieinhalb Minuten, lässt einen jedoch vollends befriedigt zurück. Das ganze Album zeichnet sich durch diese kurzen Tracks aus. Kaum einer bricht die drei-Minuten-Grenze. Da jeder aber sehr gut auf eigenen Beinen steht, kommen einem die elf Songs glücklicherweise nicht wie eine achtundzwanzigminütige Maxi-CD vor. Eine Vielzahl sitzt binnen kürzester Zeit schon fest im Ohr, auch Dank der oftmals eingesetzten melodischen „uuuuh“s und „aaaah“s, die der einen oder anderen Passage, wie z.B. in  „The Beat“, einen hübschen Glamrock-Anstrich verpasst. Apropos Glam, zum Refrain bei „Born At Night“ kann man problemlos „Ballroom Blitz“ (THE SWEET) mitträllern.

Alles in allem ist „Aliens“ ein Album, das zu hören Spaß macht. Frech, ironisch und sehr kurz(weilig). Je mehr ich höre, desto besser verstehe ich, dass SATAN TAKES A HOLIDAY als eine der großen Live Bands Schwedens gelten. Ein Ruf, den sie mit ihren Auftritten als Opener für z.B. JULIETTE LEWIS und niemand Geringerem als KISS wohl gefestigt haben. Basierend auf dem, was man auf „Aliens“ präsentiert bekommt, bleibt zu hoffen, dass sie sich bald mal im Europäischen Ausland zeigen.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Betti Stewart (10.04.2017)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE