DIMMU BORGIR - Forces Of The Northern Night

Artikel-Bild
VÖ: 28.04.2017
Bandinfo: DIMMU BORGIR
Genre: Black Metal
Label: Nuclear Blast Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Sieben Jahre sind eine lange Zeit. Fans von DIMMU BORGIR mussten starke Nerven und Geduld beweisen. Endlich nun ist das Warten vorbei, neues Material ist in den Startlöchern. Aber bevor wir letztendlich den neuen schwarzmetallischen Symphonien lauschen können, rufen DIMMU BORGIR mit "Forces Of The Northern Night" erst einmal in Erinnerung, warum man seinen hohen Status eigentlich innehat und warum auch in Zukunft Großes von den Norwegern zu erwarten ist. Auf der anderen Seite hält das Label "Nuclear Blast" seine neuerliche Siegesserie mit qualitativ Hochwertigen Heimkino-Releases aufrecht, denn nach ähnlich strukturierten Veröffentlichungen von IN FLAMES, NIGHTWISH und ACCEPT erwartet uns hier das nächste Highlight, welches in keiner gut sortierten Konzertvideothek fehlen darf.

Die Jahre 2011 und 2012 waren für DIMMU BORGIR und deren Anhängerschaft wahrlich von gewaltigem Erfolg geprägt. Zwar lag der letzte Albumrelease "Abrahadabra" auch schon wieder zwei Jahre zurück, doch wurde für viele Fans ein inniger Wunsch wahr. Nämlich der, dass den orchesterschweren Kompositionen der Düstermetaller die Bühne eingeräumt wird, die ihnen zusteht. Am 28. Mai 2011 war es im Osloer Spektrum dann endlich soweit, man spielte eine wahrhaft grandiose Show mit dem Norwegischen Broadcasting Orchester und Chor. Mit gigantischer Bühne und fantastischer Light- und Videoshow untermalt, präsentierte man ein Best Of der eigenen Diskografie, welche durch die Form der Präsentation eine nicht geahnte Immensität entfalten konnte. Die Filmcrew hat derweil eine fantastische Leistung erbracht, das Konzerterlebnis so einzufangen, dass zum einen die Theatralik des Unterfangens nicht verloren geht, sowie auch die Live-Atmosphäre der Show auf die hiesigen Fernsehschirme zu transferieren imstande ist. Dabei verzichten Regie und Kamera dankenswerterweise auf Schnickschnack wie Überblendungen und Farbeffekte, sondern verlassen sich einfach auf die Wirkung der Show, die keinerlei künstlerisches Finetuning benötigt.

Das Gleiche gilt für die nicht minder pompöse Show auf dem Wacken Open Air 2012 mit dem Czech National Symphony Orchestra und dem Schola Cantorum Chor. Von der Setlist identisch, von der Bühnengröße her ein wenig gepresster (immerhin finden hier über 100 Personen auf der Black Stage Platz), aber nicht minder dramatisch und eindrucksvoll. Mancher mag kritisieren, dass DIMMU BORGIR anno dazumal keinen späteren Slot spendiert bekommen haben, da die Show im dunklen eventuell noch eindrucksvoller gewirkt hätte. Dazu sei gesagt, der Slot über den Sonnenuntergang hinaus lässt in jeglicher Hinsicht, auch in der Nachbearbeitung, einiges an Extras zu. So können die Kameras vor Ort die schiere Dimension des Festivals im Dämmerlicht einfangen, was die Pompösität des Konzerterlebnisses noch unterstreicht. Außerdem erzielt die Dämmerung gerade in der Nachlese eine schaurig schöne Gänsehautatmosphäre.

Für Interessierte gibt es On Top eine einstündige Doku, welche sich der Vorbereitung zum Osloer Spektakulum widmet, und natürlich darf auch die reine Audioversion nicht fehlen.

Fazit: Die Wartezeit auf das Endprodukt war mal mindestens ein bis zwei Jahre zu lang, aber letztendlich ist es schön, dass das Großprojekt dennoch seinen Weg in die hiesigen Wohnzimmer gefunden hat. An der Umsetzung gibt es absolut nichts zu mäkeln, Bild wie Ton sind klasse, die Shows wurden beide ohne Effekthascherei eingefangen, die Inszenierung wird den beiden gewaltigen Produktionen absolut gerecht. Erneuter Strike für "Nuclear Blast", welche in schöner Regelmäßigkeit momentan die hochwertigsten Livedokumente veröffentlicht.



Ohne Bewertung
Autor: Christian Wilsberg (02.05.2017)

WERBUNG: Hard
WERBUNG: Rockhouse Bar