VOIVOD - Build Your Weapons: The Very Best Of The Noise Years 1986 - 1988

Artikel-Bild
VÖ: 31.03.2017
Bandinfo: VOIVOD
Genre: Thrash Metal
Label: Noise Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Eigentlich braucht man über VOIVOD weder großartig Worte zu verlieren noch irgendwie deppert herum zu diskutieren. In ihren 34 Jahren Bandgeschichte mit allen Höhen und Tiefen haben sich die sympathischen Frankokanadier nicht nur ihr eigenes Genre in der Schnittmenge aus Thrash, Punk, Progressive und Alternative geschaffen, sondern standen auch Pate für unzählige Metal-Kapellen auf dem gesamten Planeten. Besonders essentiell, auch für die Band selbst, sind die drei Alben, die für das deutsche Label Noise eingescheppert wurden. Die Business-übliche Story: Eric Martin Ain von CELTIC FROST schupft ein Rough-Mix-Tape des bereits aufgenommenen „Rrröööaaarrr“ zu Noise-Chef Karl Ulrich Walterbach nach Berlin, der wässert sich das Höschen vor Freude und bietet der Band umgehend einen Deal über drei Alben an. Der Rest ist Geschichte, steht in abertausenden Plattenregalen dieser Welt und wird nun (da Noise quasi via BGM „wiederbelebt“ wurde) sowohl als vorliegende Compilation als auch als Einzel-Digipacks mit überarbeiteten Booklets und jeder Menge Bonus-Schnickschnack wieder unters Volk gebracht.

Vorliegende Zusammenfassung enthält bis auf wenige Ausnahmen alle drei genannten Alben und die Single „Cockroaches“, ein Booklet mit Kurz-History von Malcolm Dome (klar, von wem sonst?) und einigen Bildern aus den Tiefe der VOIVOD’schen Foto-Archive rundet das Package ab. Die Sinnhaftigkeit dieser „Best-Of“ erschließt sich mir – in Anbetracht dessen, dass eh alle Scheibletten als Monster-Neuauflagen zeitgleich erscheinen – nicht so recht. Aber gut, für den VOIVOD-Quereinsteiger als Überblick ist das Teil vielleicht recht brauchbar, sieht und hört man doch sehr schön den Wandel der Band über diese prägenden zwei Jahre hinweg. Wird auf „Rrrröööaaarrr“ eher der etwas punklastige Rumpelthrash zelebriert, der noch vom Debüt „War And Pain“ herüberklingt, so geht die Metamorphose über das deutlich effizienter produzierte, starke „Killing Technology“ in das Schrägheits-Manifest „Dimension Hatröss“ über, und diese beiden letzten Alben sollten Blaupause für alles weitere werden, was da noch kommt.

VOIVOD werden hier erwachsen, ihnen gelingt dank der Götter-Produktion von Soundguru Harris Johns der entscheidende Schritt weg vom Krach, hin zum gepflegt-transparenten Avantgarde-Krach. „Tribal Convictions“ bekam auf dem damals gerade neu entdeckten Medium MTV sehr viel Airplay, die Band war plötzlich irgendwie berühmt und konnte mit dem überirdischen Nachfolger „Nothingface“ endgültig in die Oberliga aufschließen. Ohne diesen Dreifachschlag der musikalischen Raffinesse, dieses Triptykon der Eigenwilligkeit, dieses Triumvirat des etwas progressiveren Musikgeschmacks wären die vier wackeren Kanadier aber wohl nicht dort, wo sie heute sind. In den originalen Vinyl-Versionen sollten die Scheiben ohnehin in jedem gut sortierten Metal-Haushalt stehen, und Menschen, die von VOIVOD bloß das durchaus gute, aber zu Unrecht hochgehypte „Angel Rat“ kennen, werden sich hier gehörig umorientieren müssen. Wie bereits erwähnt sind die üppig ausgestatteten (weil mit jeweils Bonus-DVD und ultrararen Livemitschnitten bestückten) Einzel-CDs dieser Compilation sicher vorzuziehen, aber das ist und bleibt halt Geschmackssache. 



Ohne Bewertung
Autor: Mike Seidinger (04.05.2017)

WERBUNG: Rockhouse Bar