Slipknot - Voliminal: Inside the Nine

Artikel-Bild
VÖ: 01.12.2006
Bandinfo: SLIPKNOT
Genre: (nicht klassifizierbar)
Label: Roadrunner Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Obwohl SLIPKNOT und ich stilistisch nur bedingt auf der gleichen Wellenlänge schwimmen, mag ich diese durchgeknallten Typen aus Iowa irgendwie. Nicht nur, dass sie ein vergleichsweise origineller Farbtupfer sind, der in jeder Hinsicht auffällt und zu polarisieren versteht, wie kaum eine andere Band, sie transportieren vor allem live ein unglaubliche Power, die mitreisst - ganz gleich, ob man die Mucke von SLIPKNOT nun mag oder nicht. So habe ich mich im Vorfeld von "Voliminal" schon sehr auf packende Liveszenen und irrwitzige Stunts an den Kesseln gefreut.

Klappt man die optisch verdammt schön aufgemachte DVD auf, regiert erstmal der Minimalismus. Das 16-seitige Booklet beschränkt sich auf die kurze Vorstellung der Bandmitglieder, eine knappe Seite Credits und einige künstlerisch bestimmt höchst wertvolle Fotografien. Also rein mit der ersten DVD und abwarten. "Voliminal", der Film. Eine Fliege krabbelt über ein Quadrat. Irgendwann drückt man die Enter-Taste. Endlich, der Vorspann beginnt. Wirre Bilder, dumpfer Ton. Ganz schön langer Vorspann. Ach, das ist schon der Film? Interessant. Jemand pinkelt in eine Toilette. Irgendwann später geht sie schliesslich über. Ab und zu kurze Liveausschnitte. Schwarzweiss oder Farbe, der künstlerische Effekt steht im Vordergrund. Die Handkamera wackelt und wird mit Videoclipartigen Effekten geschönt. So geht es gute 90 Minuten. Toiletten, kreischende Fans (vor Aufregung hysterisch heulende Mädchen inklusive! Das ist wirklich sic(k)!), prügelnde Gitarristen, Verkehrsschilder, vorbeiziehende Strassen, saufende und kotzende Menschen. Und immer wieder nervende Bilder gepaart mit nervend dumpfer Musik. Ende.

Es folgt - begleitet von einer gewissen bösen Vorahnung - die zweite DVD. Da ist es wieder, das Quadrat. Diesmal geteilt in drei Bereiche. Teil eins: die Videoclips. Das ist ja ganz nett, hier sieht man die Videos von Duality, Vermilion, Vermilion Pt. 2, Before I Forget und The Nameless (live). Teil zwei: die Interviews. Endlich, inside the nine, wie wir sie noch nicht (so oft) gesehen haben: unmaskiert. Ein Stilbruch? Vielleicht, aber immerhin halten die Neun auf der Bonusdisk, was sie für den Hauptfilm versprochen haben. Die Gespräche sind zwar nicht weltbewegend, aber doch informativ. Teil drei: Livemitschnitte. Jawohl, es geht ja! Ganze neun Songs haben es auf die DVD geschafft, darunter Aufnahmen vom WFF 2004, von den TMF Awards 2004, vom Eurockéennes Festival 2004 (Frankreich) und vom Summersonic 2004 (Japan). Etwas magerere Ausbeute, aber immerhin sehenswertes Bildmaterial für den Fan.

Etwas ratlos fragt man sich, wer denn das Teil nun kaufen soll. Die erste DVD eignet sich am besten für jüngeres Zielpublikum, das Mami und Papi mit Viva La Bam & Co nicht mehr schocken kann. Allerdings (Klo-, Sauf und Prügelszenen sei Dank) ist die DVD erst ab 18 freigegeben, und in dem Alter zappen Kunststudenten ohnehin regelmässig zu Arte, wenn sie künstlerisch wertvolle Filme sehen wollen. DVD Nr. zwei rettet, was DVD Nr. eins völlig verkackt hat. Für Hardcore Fans vermutlich eine Göttergabe, objektiv betrachtet trägt der Iowa Neuner mit diesem Film allerdings eine tolle Bandidee feierlich zu Grabe.



Bewertung: 2.5 / 5.0
Autor: adl (19.03.2007)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Nordic Union
ANZEIGE