GODS FORSAKEN - In A Pitch Black Grave

Artikel-Bild
VÖ: 09.06.2017
Bandinfo: GODS FORSAKEN
Genre: Death Metal
Label: Soulseller Records
Hören & Kaufen: Webshop
Lineup  |  Trackliste

För helvete! Detta är briljant!!! 

Sagt mir der Google Übersetzer. Mit Tränen in den Augen und einer leichten Erektion habe ich GODS FORSAKENs Debüt-Album "In A Pitch Black Grove" am Tage des Erhalts gleich fünf mal hintereinander gehört. Das ist Stockholmer Todes Metall vom Allerfeinsten. Wäre dieses Album vor 25 Jahren erschienen hätte es eingeschlagen wie, ja wie die Großwerke von DISMEMBER, GRAVE oder ENTOMBED. Gut, eine Weltkarriere wäre wohl, wie auch bei Vorgenannten, nicht daraus geworden, aber das Ding hätte uns zum Rotieren gebracht.

Und das tut es im Sommer 2017 auch. Die Klampfen bis zum Knöchel runtergestimmt, die Vocals ultratief und immer ein fetziger Swing in den Songs, ob in den schnellen Teilen oder in den Midtempo-Parts. Dieser Sound, wie in einst Tomas Skogsberg im legendären Sunlight Studio kreiert hat, schneidet nach wie vor dermaßen herb in die Langerhansschen Inseln, dass man sich nach mehrmaligem Genuss wimmernd in der Ecke der mühsam erschnorrten Sozialwohnung wiederfindet. Würde ich noch den Hopfgengott preisen, wäre es jetzt an der Zeit, Flüssiggerste in Großhandelsmengen heranzukarren, um den Schweden ein Trinkopfer darzubieten. 

Das Geschoß bringt Emotionen hoch, die an ENTOMBED auf der legendären "Gods of Grind"-Tour im Rockhaus zu Wien entfachten, oder DISMEMBER im alten Explosiv. Dieser Tritt in den Unterkiefer kommt mit dem Titelsong mit Anlauf daher. Gefangene? Werden keine gemacht. Wozu auch...Hier wird musikalisch gefoltert, gemeuchelt und zum finalen Fangschuss angesetzt.

Gut, es kann sein, dass hier ein rührseliger Blick nach dem Damals hochkommt, aber wer den Titelsong gehört hat, weiß was ich meine. Knallhart, die Stimme fies röchelnd mit extrem geilen Ausreissern nach oben, ein immer passend, punktgenau gespieltes Schlagzeug und eben die runtergestimmten Gitarren. Darunter noch ein Fundament eines ebenfalls leicht angezerrten Bass und das Kind hat einen Namen.

GODS FORSAKEN ist der Name und "In A Pitch Black Grave" ist ihre Waffe. "Filthy Old School Swedish Death Metal" ist der Name des Unterfangens und lässt die orange-verreckende Welt von 2017 zumindest für eine Weile vergessen. Und ja, man kann auch bei Krach wie diesem wehmütig in die musikalische Vergangenheit blicken. Manche Dinge waren wohl damals wirklich besser.

Das Album ist ein einziges Manifest des Stockholmer Death Metal. 41 Minuten lang geht es hier, mal schneller, mal langsamer, aber immer ultraheavy rund (ein Groovemonster wie "Ashes Of The Dead" findet man auch in den Diskographien der großen Schwedenbands nur sehr schwer). Finalisiert durch "Chronicles Of Maniac", das eher nach einem Outro als einem vollständigen Mitglied des Songensembles tönt. Aber auch das passt dazu.

Höhepunkt des Albums? Das Album! Alles passt hier. Von den Kreissägengitarren über das Schlagzeug, das bei dieser Form von Metal ganz genau so und nicht anders gespielt werden muss, den in die Eier tretenden Bass bis hin zur grandiosen Gesangsleistung. Die Musiker stammen von den Bands BLOOD MORTIZED, THE GROTESQUERY und WOMBBATH. Mag sein, soll so sein, solange ein solcher Monolith, ein Manifest des Todes geboren wird wie "In A Pitch Black Grave" können sie von mir aus auch aus der Begleitband von Helene Fischer kommen.

GODS FORSAKEN haben im Vorbeigehen den schwedischen Death Metal wieder zum Leben erweckt und ich habe keine Sekunde daran gedacht, nicht die Höchstnote zu zücken. Und selbst das ist noch zu wenig. Massive fünf Punkte sind das!

Grandioses Debüt, Freunde, grandios! Alle Core-, Extreme-, Brutal Death Metaller können, dieses Monuments angesichtig werdend, sofort ihre Instrumente verkaufen und beim Arbeitsamt vorstellig werden. Es macht für die Pseudo-Heavies keinen Sinn mehr, weiter zu machen. Die Meister haben gesprochen.

So gehört Death Metal!

Ich hab Elch!

(Ich brauch Baldrian, sonst renn ich die Nacht durch im Kreis)



Bewertung: 5.0 / 5.0
Autor: Christian Wiederwald (06.06.2017)

WERBUNG: Festival 2017
WERBUNG: Papa Roach