THE DEAD DAISIES - Live & Louder

Artikel-Bild
VÖ: 19.05.2017
Bandinfo: THE DEAD DAISIES
Genre: Hard Rock
Label: Spitfire Records
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Man muss ja grundsätzlich bei Supergroups und Projekten a la BLACK STAR RIDERS, WINERY DOGS, CHICKENFOOT oder eben den DEAD DAISIES die nötige Vorsicht walten lassen, doch alle Bedenken sind bei den DAISIES, wie sie von ihren Fans genannt werden, gänzlich unangebracht. Spritzig, packend und vital rockt das Quintett los, lebt und zelebriert den Rock n´ Roll und ruht sich dabei keineswegs auf dem in klingenden Bandnamen (MÖTLEY CRÜE, WHITESNAKE, DIO, OZZY OSBOURNE, FOREIGNER, THIN LIZZY) erworbenen Status aus. Vielmehr geben die Altherren um Fronter John Corabi mächtig Gas und überzeugen fast auf gesamter Albumlänge mit erdigem Rock mit bluesigen Anleihen. Schon der Konzert-Kick Off gelingt ideal mit dem saucoolen wie flotten Opener „Long Way To Go“, danach bekommt der Hörer eine feine Mischung aus den Titeln der drei bislang veröffentlichten Longplayer kredenzt, die Spannweite reicht dabei von Stampfern („Make Some Noise“) bis hin zu Abgehnummern (das fetzige „Mainline“).

Wie schon bei den Livekonzerten (zum Livereport) kriechen Tracks wie „We All Fall Down“ oder "Song And A Prayer" ins Ohr, ergänzt wird das Set von Covers wie etwa dem CCR-Cover„Fortunate Son“, „Helter Skelter“ von den BEATLES oder THE WHOs „Join Together“. Genauso abgeklärt wie die Protagonisten klingen lässige Titel wie „Mexico“, bevor der coole GRAND FUNK RAILROAD-Evergreen „American Band“ und der finale, große Rausschmeißer „Midnight Moses“ (ebenfalls ein perfekt gewähltes Cover von der ALEX HARVEY BAND) das Publikum aus der Show entläßt. Dass dabei naturgemäß nicht jede Nummer im strahlenden Sonnenschein glänzt, zeigt etwa „Something I Said“. Egal, das wird durch den enormen Spaß- und Jamcharakter der Könner, der sich bei der Bandvorstellung mit „Highway To Hell“, „Livin´After Midnight“ und „Walk This Way“-Reminiszenzen zeigt, locker wettgemacht. Die DAISIES fühlen sich auf den zahlreichen, von ihnen beackerten Bühnen ohrenscheinlich wohl und sprühen zu jedem Zeitpunkt vor Energie und Spiellaune.

Mitgeschnitten bei diversen Gigs der Europa-Tour (u.a. auch Wien und München) tönt „Live And Louder“ mit feinem Live-Sound, der die Energie, Emotion wie auch den Blues der hier werkenden Ausnahmekönner (Brian Tichy, Marco Mendoza oder Doug Aldrich) und vor allem die über allem stehende Vocal-Performance von John Corabi einfängt, über die Präsentation des Songmaterials ist das Quintett zumeist ohnehin erhaben. Wer auf bluesgetränkten, ehrlichen und erdigen Hardrock steht, der umgehend ins Rhythmusbein fährt, kommt an diesem rundum gelungenen Livedokument nicht vorbei, zu zwingend ist das dargebrachte Oeuvre, zu bodenständig, erfahren und fannah agieren die Musiker. Dies alles wird zu einem starken Gesamtpaket aggregiert, geprägt von authentischem Livefeeling und versehen mit gutem Sound. Die DVD bietet schließlich noch allerlei Spaß, „Behind The Scenes“- sowie „On The Road“-Einblicke und präsentiert die weltweit absolvierten Festival-, Arena- und Clubereignisse abseits der Shows, eine Documentary zur Entstehung vorliegenden Livealbums und Promovideos. Runde Sache.



Ohne Bewertung
Autor: Thomas Patsch (27.05.2017)

WERBUNG: MIDRIFF: Decicions
WERBUNG: Rockhouse Bar