KICKIN VALENTINA - Imaginary Creatures

Artikel-Bild
VÖ: 11.08.2017
Bandinfo: KICKIN VALENTINA
Genre: Rock´n´Roll
Label: Mighty Music
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

KICKIN VALENTINA – ja, die sind mir vor zwei Jahren schon aufgefallen, als ich „Super Atomic“ reviewte. Diese Band steht für mich für erdigen Rock’n’Roll, der niemals an Aktualität und Fans verliert. Auf dem neuen „Imaginary Creatures“ sind sie Gott sei Dank ihrem Stil treu geblieben und erfreuen uns wieder mit zehn knackigen Rocksongs, die von dirty über bluesig bis zu verträumt alles bieten, was der Rockfan begehrt. Das Songmaterial reicht – ganz typisch – von Love & Life über Motoren bis zu American Lifestyle. Die Jungs bestechen musikalisch durch ihre Hooks, Ohrwurm-Refrains, mitreißende Drums, aber auch die sehr gut eingesetzten Pianoklänge, um Rock’n’Roll herauszuarbeiten, der sich einiges von JERRY LEE LEWIS und Konsorten abgeschaut hat (Beispiel „Street“).

„Burning Fire“, „Eat’n’Run“, „Eyes“, „Heartbreak“, „Roll Ya One“ und „Turns Me On“ sind einfach herrlich amerikanischer Rock’n’Roll – zum Shaken, Tanzen, Mitsingen, Rocken, Bier trinken, Bike fahren – ganz egal was. Die Songs haben einen flotten, lockeren Sound, wie man ihn von vielen altgedienten Rock’n’Rollern kennt, und Sänger Joe Edwards bringt die entsprechend dazu passende, raue Rockstimme mit, um das Bike-Whisky-Bar-Feeling perfekt zu machen. Immer wieder werden Backing-Vocals – egal ob von Girls oder Boys – eingestreut und locken dadurch bei den Refrains zum Mitsingen. Hie und da denkt man an GUNS n´ ROSES oder auch mal an TWISTED SISTER – ach, die guten alten Zeiten.

„Devil’s Hand“ groovt lässig-lasziv dahin, die bearbeiteten Vocals reichern die Melodie an und die variantenreichen Backingvocals laden zum Shaken ein, dazu Highlights durch lässig eingestreute Soli. Welcher Song kann das noch: Der Titeltrack „Imaginary Creatures“, der auch einen Hauch 60er Psychedelic/Horror Rock mitbringt (a bissi ALICE COOPER, könnte man sagen).

Neben den Rock-Krachern könnten sie es auch langsam, wie bei „Crazy“ – Kerzenschein, akustische Gitarre und einfache Akkorde stimmen ein zu einem ruhigen Abend. Oder man zückt halt neumodisch das Handy statt Kerzerl und Feuerzeug, um die entsprechende Stimmung zu machen.

Fazit: Perfekt für Rock’n’Roll Fans, Biker, USA- und Highways-Freaks sowie alle, die es noch werden wollen.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Lady Cat (19.08.2017)

WERBUNG: Hard
WERBUNG: Escape Metalcorner