CYTOTOXIN - Gammageddon

Artikel-Bild
VÖ: 21.07.2017
Bandinfo: CYTOTOXIN
Genre: Technical Death Metal
Label: Unique Leader Records
Lineup  |  Trackliste

Wenn man glaubt, schon mal alle Nischen im Metal zu kennen, kommen plötzlich CYTOTOXIN mit ihrem „Chernobyl Death Metal“ ums Eck. Respekt, zumindest originell sind die Burschen aus Chemnitz. Wie man im beschaulichen Sachsenland zu einer Faszination mit dem Tschernobyl-Unglück kommt, ist sicher auch eine Geschichte wert.

Was aber auf jeden Fall eine Geschichte wert ist, ist „Gammageddon“, das dritte Album von CYTOTOXIN. Die Super-GAU-Freunde sind nämlich nicht nur originell, sondern können es auch so richtig krachen lassen – die ersten zwei Tracks, „Radiatus Generis“ und „Chaos Cascade“, sind sowohl von der Spieltechnik (technischster Death Metal, jawoll!) als auch vom Songwriting her große Klasse. Wie hier komplexer Hyperspeed-Death Metal mit modernen Anklängen mit heftigem Groove verbunden wird, kann man sich in den Ohren zergehen lassen. Ein bisschen klingt das dann so (vor allem bei „Chaos Cascade“ oder „Antigenesis“), als ob die seligen NECROPHAGIST sich mal wieder zusammengetan und ein neues Album mit leichten Core-Einflüssen herausgebracht hätten.

Vor allem das Ende von „Radiatus Generis“ mit seinen knackigen Riffs und Electro-Gefiepse ist ein Highlight des Albums. Weitere Höhepunkte sind lässige Tracks wie „Chernopolis” oder „Corium Era“ mit herausragende Gitarrenarbeit oder das fett dahinpolternde „Outearthed“. Musikalisch weniger gehaltvoll, dafür umso verhaltensorigineller kommt das russischsprachige Zwischenstück „Deadzone Outpost“ daher.

Der Rest des Albums kann dann mit den genannten Tracks nicht ganz mithalten: der Titeltrack, „Redefining Zenith“ oder „Sector Zero“ sind durchwegs hörbar, es fehlt aber das letzte Quäntchen an „special sauce“.

Was dagegen besonders positiv auffällt, sind die Growls und Screams von Fronter Grimo, die teils verfremdet sind (man höre etwa „Chernopolis” oder „Antigenesis”!), aber teils auch natürlich unglaubliche Intensität entwickeln.

Wer seinen technischen Death Metal am liebsten leicht verstrahlt hat, sollte also den ABC-Schutzanzug anziehen und sich „Gammageddon“ reinziehen – für Spätfolgen wird jedoch keine Haftung übernommen.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Luka (09.08.2017)

WERBUNG: Uzziel
WERBUNG: http://nblast.de/BlastChristmas