KNEIPENTERRORISTEN - Schneller Lauter Härter

Artikel-Bild
VÖ: 12.05.2017
Bandinfo: KNEIPENTERRORISTEN
Genre: Punk Rock
Label: Remedy Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Die KNEIPENTERRORISTEN sind eine starke Heavy Metal Band aus Hamburg, die zwar als Motörhead-Cover-Band gegründet wurde, sich aber nun ausschließlich mit deutschen Texten herumschlägt. Das erste Album erschien 2005 und seitdem sind die KNEIPENTERRORISTEN „die erste und originale Böhse Onkelz Revival Band“ -  wie es auf der Homepage heißt. Die Hamburger rockten seitdem schon mehrere Festivals, vielleicht hat sie der ein oder andere auf dem Summerbreeze 2016 sehen dürfen.

Schon beim ersten Song „Betrunkene und Kinder“ schiebt sich die kratzige Stimme von Jörn in den Vordergrund und die für die Band typische Mischung aus rockiger Gitarre und harten Rhythmus schlägt sofort ein. Das Lied „Wahre Götter“ erinnert an die Helden der Jugend der KNEIPENTERRORISTEN und soll diese ehren. Der Satz „Heyho, let’s go“ blieb mir tageweise im Kopf. Und wenn man die Hamburger Band kennt, kann man vermuten, dass es sich bei den Hleden nur um MOTÖRHEAD handeln kann. Ein Titel, der musikalisch an die Anfangszeiten des Rock erinnert, ist „Kneipenterroristen Trinker Crew“. Unschwer zu erkennen ein rockiges Trinklied, zu dem die Band jeden auf ein Gläschen oder drei, in deren Stammkneipe in Hamburg einlädt. Mit „Endlich volljährig“ wird wohl nur auf dem ersten Blick mit 18-jährigen gefeiert. Sie singen von DER Party des Lebens und der Satz „voll – endlich volljährig“ motiviert nicht nur die gerade erwachsen gewordene Jugend, den Becher gen Decke zu heben. Eines meiner persönlichen Favoriten ist „Spiel mit dem Feuer“, das ein paar nachdenklichere Gedanken anschlägt, wenn man denn möchte. Hier wird textlich klar gemacht, dass eben doch nicht alles so einfach ist. Dass das Leben manchmal ein Spiel mit dem Feuer ist und Glück nur mit Anstrengung erreicht wird. Ein weiteres Highlight ist „Unsere Religion“. Rock’n’Roll ist unsere Religion. Es sind Klänge, die gute Laune verbreiten und zum Mitschunkeln verleiten. Textlich begibt man sich auf eine höllische Mission, in der Messen in Kneipen abgehalten werden, DIE eine besondere Zahl ist 666 usw... Kurz vor Schluss kommt noch „Wir schaffen das“. Ein Song mit tollem Wechsel zwischen Gesang und Musik. Und gleichzeitig eine Hommage an alle Bierliebhaber. Denn es geht um vier Männer gegen ein 80 Liter Bierfass. Als Rausschmeißer auf der Scheibe wäre dann da noch „Bomber“, das sofort durch die flugzeugähnlichen Geräusche im Intro auffällt. Wie schon zu Anfang bestechen hier die KNEIPENTERRORISTEN mit ihrem typischen treibenden, harten Klang. Noch einmal wird mit Power das Letzte herausgeholt, ehe die Scheibe zu einem neuen Durchlauf einlädt.

Erneut können die KNEIPENTERRORISTEN eine Punktlandung verbuchen und werfen ein starkes Album unters Volk. Hier bekommt man eine ganze Scheibe voller Lieder, mit mehr oder weniger ernsten Texten und ebensolchem Hintergrund, die man am besten zu einem Krug Bier genießt. Ein Muss für alle Genre-Liebhaber. Ob die Truppe durch ihre Releases und ihre reudig-freche Art Fans aus anderen Genres abzuwerben vermögen, bleibt wohl weiterhin im Ermessen der Meute. 
 

 



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Romana Volderauer (23.09.2017)

WERBUNG: Uzziel
WERBUNG: Rockhouse Bar