ACCEPT - The Rise of Chaos

Artikel-Bild
VÖ: 04.08.2017
Bandinfo: ACCEPT
Genre: Heavy Metal
Label: Nuclear Blast Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

„Das deutsche Heavy Metal-Flagschiff weiterhin auf voller Fahrt!“

Die deutschen Heavy Metal-Titanen um ACCEPT bleiben am Ball. Nachdem Anfang des Jahres mit ,,Restless And Live” wieder mal eine Live-DVD fällig war, ziehen sie nun mit brandneuem Material übers Land hinweg. Gitarrenmatador Wolf Hoffmann & Co schreiben bekanntlich seit langen an ihrer erfolgreichsten Bandkapitelphase und führen das jetzt mit ,,The Rise Of Chaos” weiter. Nach den grandiosen ,,Blood Of The Nations”, ,,Stalingrad” und dem ersten Nummer-Eins-Album der Bandgeschichte ,,Blind Rage” hat sich die ,,The Rise Of Chaos”-Schwangerschaft über drei Jahre hinweggezogen. Was jetzt aus ACCEPT gedrückt wurde ist, vorab gesagt, ein gelungener ,,Blind Rage”-Nachfolger.

Mit ,,Die By The Sword” fährt man jedenfalls gleich zu Beginn schon ein krachendes Heavy Metal-Flagschiff auf. Wie es nicht anders von ACCEPT zu erwarten war, bündelt sich die Nummer zu einer sehr energiegeladenen Stadion-Hymne (live wird die Nummer bedenkenlos zünden!) und bauscht sich zu einem stampfenden, groovenden Opener. Mark Tornillo ist gewissermaßen wie der Dio unter den Sabbath-Fans, Manche mögen ihn, manche werden ihn nie akzeptieren. Doch gesangtechnisch bringt Herr Tornillo hier schon zu Beginn die Leistung vor der man bedenkenlos den Hut ziehen kann.

,,Hole In The Head” stampft zwar ordentlich und Herr Tornillo brüllt sich zu Zeiten wahrlich die Seele aus dem Leib, doch zünden will ,,Hole In The Head” nicht so richtig und ist für den Rezensenten die schwächste Nummer der Platte. Dagegen muss man zum Titeltrack ,,The Rise Of Chaos” eigentlich keine Worte mehr verlieren. In gewohnter ACCEPT-Manier fetzt die Nummer nur so durch die Lauschlappen. Interessante Gitarrensoli mischen sich mit ziehenden Schlagzeug-Parts zu einer weiteren super gelungenen Nummer.

Das Riffing zu Beginn von ,,Koolaid” lässt einen schon das Blut in den Adern gefrieren – Boar, ist das geil! Der Refrain geht direkt ins Blut, frisst sich in die grauen Zellen, beißt sich fest und kann selbst noch bei zwölf Kannen Gerstensaft abgerufen werden. Unmöglich die Füße bei der Nummer still zu halten. Eine weitere Nummer, gemacht für die mehr als überragende Setlist der Band. Weitere Anspieltips sind ,,No Regrets”, ,,Analog Man”, ,,What Done Is Done” und ,,Carry The Weight”.

,,The Rise Of Chaos” ist ein weiteres unglaublich starkes ACCEPT-Album geworden. So wird der Höhenflug der deutschen Teutonic-Metaller problemlos weiter gehen. Im direkten Vergleich mit den Nummer-Eins-Vorgänger ,,Blind Rage” zieht der neuste ACCEPT-Output aber den Kürzeren. Produktionstechnisch ist hier jedes Wort überflüssig!

Lauschlappen-Orgasmusfaktor: „Koolaid“.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: inhonorus (20.09.2017)

WERBUNG: Hard
WERBUNG: THEN COMES SILENE - Blood